Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Frohe Kunde aus dem Kultusministerium

04.06.2009

Frohe Kunde aus dem Kultusministerium

Türkheim (mz) - Große Freude an der Grundschule Türkheim: Nun kam wichtige Post aus dem Kultusministerium. Der Antrag auf Einrichtung einer gebundenen Ganztagsklasse wurde genehmigt. Türkheim ist damit die einzige Grundschule aus unserer Region, die im kommenden Schuljahr eine Ganztagsklasse einrichten kann. In einem Gespräch mit der MZ nahm Schulleiter Hans Schindele Stellung zu dieser Genehmigung.

MZ: Was bedeutet diese Genehmigung genau?

Schindele: Die Genehmigung berechtigt zur Einrichtung je einer zusätzlichen gebundenen Ganztagsklasse je Schuljahr bis zum Erreichen eines Vollausbaus in allen Jahrgangsstufen. In vier Jahren wird die Grundschule Türkheim damit in jeder Jahrgangsstufe eine Ganztagsklasse haben. Wir beginnen in der 1. Klasse.

MZ: Wie lange dauern der Unterricht und die Betreuung in einer Ganztagsklasse?

Frohe Kunde aus dem Kultusministerium

Schindele: Wir werden die amtlichen Vorgaben einhalten, aber wir wollen natürlich auch auf die Bedürfnisse der Kinder und der Eltern in Türkheim und der näheren Umgebung eingehen. Die Kinder sind von Montag bis Donnerstag bis 15 Uhr in der Schule, am Freitag werden wir nach dem Mittagessen und einem Wochenabschluss um 13 Uhr enden.

MZ: Warum spricht man bei Ganztagsklassen auch von "gebundener Form"?

Schindele: Es gibt die "offene Form" mit den herkömmlichen Unterrichtszeiten und einer anschließenden Betreuung. In der "gebundenen Form" wird der Unterricht besser nach einem pädagogischen Konzept über den ganzen Tag rhythmisiert. Nach einer Frühbetreuung kommt immer ein erster Lernblock, danach gibt es eine längere Pause mit Essen, Bewegung und Spielen. Anschließend folgt der Lernblock II. Um die Mittagspause gibt es verschiedene Lernaktivitäten, musischen Unterricht, Freizeit. Nach dem Mittagessen haben die Kinder betreute Freizeit, machen die Hausaufgaben unter Aufsicht der Klassenlehrkraft, haben Unterricht in Sport und besuchen verschiedene Arbeitsgemeinschaften.

MZ: Wer unterrichtet diese Klasse? Wie wird sie finanziert?

Schindele: Jede Ganztagsklasse bekommt vom Staat zusätzlich zum bisherigen Unterricht zwölf Lehrerstunden pro Woche. Das bedeutet, dass jede Klasse von zwei Lehrkräften unterrichtet wird, die sich ergänzen, manchmal auch zusammen in der Klasse sind. Für jede Klasse stehen pro Jahr zusätzlich 6000 Euro zur Verfügung. Damit können externe Partner beschäftigt werden.

MZ: Mit welchen Partnern werden Sie zusammenarbeiten?

Schindele: Wir haben im Haus die Musikschule der Marktgemeinde und somit einen idealen Partner für den Musikbereich. Wir werden die Kirchen, die Vereine, den Elternbeirat, den Förderverein einbeziehen. Es wird so ein gutes Gesamtkonzept mit vielen externen Partnern entstehen.

MZ: Hat die Grundschule die räumlichen Voraussetzungen für eine Ganztagsschule?

Schindele: Wir haben räumliche Bedingungen, um mit einer Klasse im neuen Schuljahr beginnen zu können. Wir müssen aber zügig einen Erweiterungsbau realisieren, damit wir auch die Folgeklassen unterbringen können. Wir brauchen dringend Gemeinschaftsräume, eine zentrale Schulbücherei und Räume für Freizeit und Rückzugsmöglichkeiten. Es ist erfreulich, dass die Marktgemeinde in einer Sitzung bereits signalisiert hat, diese Planungen bei einem positiven Bescheid aus München umgehend zu beginnen.

MZ: Welche Kosten haben die Eltern?

Schindele: Auf die Eltern kommen nur die Kosten für das Mittagessen zu. Das sind ca. drei Euro pro Tag. Liegen die Voraussetzungen vor, gibt es sogar eine Mitfinanzierung durch den Staat und die Marktgemeinde, dann bleibt nur ein Euro pro Essen.

MZ: Welche Angebote macht die Grundschule im neuen Schuljahr?

Schindele: Die Grundschule Türkheim ist jetzt optimal für die ganz unterschiedlichen Bedürfnisse der Familien aufgestellt. In zwei normalen Regelklassen gehen die Kinder wie üblich bis Mittag in die Schule. Wer wünscht, kann sich wie bisher für eine anschließende offene Betreuung und einen Mittagstisch anmelden. Danach gehen diese Kinder nach Hause. Daneben gibt es jetzt zukünftig noch Unterricht in dieser neuen gebundenen Ganztagsklasse. Wichtig ist: Der Besuch dieser Klasse ist natürlich immer freiwillig.

MZ: Was müssen die Eltern tun?

Schindele: Wir haben bereits unverbindliche Anmeldungen der interessierten Eltern vorliegen. Nach den Pfingstferien sollen diese Eltern ihre Kinder umgehend im Sekretariat der Grundschule verbindlich anmelden. Natürlich sind weitere neue Anmeldungen noch jederzeit möglich und erwünscht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren