Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland

17.06.2009

Gebaut auf Tradition

"Müle under unser Statt vff dem Espann an dem Mülbach gelegn mit dem mülwerk und mit der hofraytung, mülheusern, stadel vnd garten ..."

Kaufbeuren l avu l So wird die berühmte Kaufbeurer Espermühle, eine technisch ausgeklügelte Maschinerie zur Kraftübertragung, in einer Urkunde von 1439 beschrieben. Sie war die größte der damals sechs Mühlen in Kaufbeuren. Eine andere Beschreibung aus dem Jahr 1604 deutet auf die erste überlieferte Erwähnung der Mahl- und Sägemühle im Jahr 1309 und damit auf die Wurzeln des Unternehmens hin. Der Name Espermüller taucht aber erst Jahrzehnte danach erstmals in einer Urkunde auf, wohl als Berufsbezeichnung im Sinne von "Müller auf der Espermühle".

Jahrhunderte später am selben Platz mitten in Kaufbeuren: Das Produkt bei Holz & Bau Espermüller ist heute allgegenwärtig auf dem Betriebsgelände des Unternehmens. Holz als Rohware. Holz als Wandverkleidung, Parkett und Baustoff. Holz auf 40 000 Quadratmetern. Pro Jahr produzieren und verkaufen dort 35 Mitarbeiter mehr als eine Million Quadratmeter Massivholzprofile aus skandinavischer und heimischer Fichte und Lärche in unterschiedlichen Varianten für alle Industriezweige, in denen Massivholz Verwendung findet.

Viel ist in der nunmehr 570-jährigen Geschichte des Unternehmens passiert, hinter der die Familie Espermüller heute in 19. Generation steht. Das Unternehmen gilt als ältester Handwerksbetrieb in Bayerisch-Schwaben und als eines der traditionsreichsten in Deutschland. Beliefert werden Handwerk, Handel und Industrie in Bayern, Baden-Württemberg sowie dem näheren Ausland.

Gebaut auf Tradition

Aus Sicht der Geschäftsführung hat Holz als "ökologisch wertvoller und dekorativer Werkstoff" nichts an Beliebtheit eingebüßt. Gestützt wird diese Einschätzung durch die Marktforschung, derzufolge die Holzbauquote bei Neubauten in Deutschland im vergangenen Jahr um 1,1 Prozentpunkte gestiegen ist.

Ein Hochhaus überwiegend mit Holz gebaut

Die überwiegend mit Holz errichteten Gebäude nehmen in Deutschland nun einen Anteil von 13,8 Prozent am Hochbau ein. In Berlin wurde jüngst sogar ein Hochhaus überwiegend mit Holz gebaut. Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort.

Mittlerweile ist der sogenannte Eska-Holzmarkt bei Espermüller zu einer Ausstellungsplattform für modernes Wohnen und zu einem Anlaufpunkt für Handwerksbetriebe und deren Kunden geworden. Aber auch im eigenen Haus zeugen zahlreiche Modernisierungen und Sanierungen in den vergangenen Jahren davon, dass der Betrieb nicht nur von der Tradition lebt. Die umfangreiche Chronik des Betriebs endet mit dem Satz: "Ziel ist es, die historische Substanz des Betriebes behutsam der Moderne anzunähern."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren