1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Gesundheit: Was die Schwaben beim Tourismus besser machen könnten

Bad Wörishofen

10.02.2019

Gesundheit: Was die Schwaben beim Tourismus besser machen könnten

Petra Löwenthal ist Touristikerin aus Leidenschaft.
Bild: Franz Issing

Plus IHK-Ehrenmitglied Petra Löwenthal über Bad Wörishofen, neue Ziele – und ihr neues Präsidentenamt.

Tourismus ist ein Metier, in der man Petra Löwenthal so leicht nichts vormachen kann. Gerade erst hat die Industrie- und Handelskammer Schwaben die Marketing-Expertin aus Bad Wörishofen mit der Ehrenmitgliedschaft in der IHK-Vollversammlung belohnt. Da könnte man sich langsam entspannt zurücklehnen – aber davon ist Löwenthal weit entfernt. Ihr gehen die Ideen nicht aus. Auch für ihre zweite Heimat Bad Wörishofen hat die gebürtige Karlsruherin ein paar Tipps für eine erfolgreiche Vermarktung parat.

Löwenthal vergleicht ihre Passion zum Tourismus mit der Liebe zu Tieren – manchmal völlig irrational. Bekanntschaft mit der „weißen Industrie“ schloss sie schon Mitte der 90er Jahre als Dozentin an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Kelheim und sammelte danach viel Erfahrungen als Mitglied des Tourismus-Ausschusses im Europa-Parlament. „Das war eine tolle Zeit, schwärmt sie“.

In Bad Wörishofen hat Löwenthal im Allgäu Skyline Park gezeigt, was möglich ist

Die promovierte Volkswirtin hat in Bad Wörishofen gezeigt, was mit viel Engagement und tollen Marketing-Ideen möglich ist – und so dem Allgäu Skyline Park zur Blüte verholfen – und nebenbei auch eine ganze Branche mitgeprägt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Sich geistige Lebendigkeit bis ins hohe Alter erhalten und nicht an Äußerlichkeiten hängen bleiben“, lautet ihr Credo, das sie jeden Tag lebt. Auch als Kommunalpolitikerin hat sich Löwenthal einen Namen gemacht. Von 2003 bis zum Jahre 2008 saß sie im Kreistag Unterallgäu und lauschte in diesem Gremium am Puls der Wirtschaft. „Das war eine wilde Zeit, drehte sich doch damals alles um den Airport in Memmingen“, erinnert sie sich.

Entweder Kreistag oder Industrie,-und Handelskammer Schwaben, war nach einer Wahlperiode für die Marketing-Expertin die Frage. Sie entschied sich letztlich für eine Mitgliedschaft in der IHK-Vollversammlung, wo sie als Vorsitzende des Ausschusses „Freizeitwirtschaft“ wertvolle Anstöße für eine erfolgreiche Tourismuspolitik in der Region gab.

So müsste es in Schwabens Tourismus weitergehen

Wie es in Sachen Tourismus weitergehen muss, sagt Löwenthal auch gleich. So plädiert sie unter anderem dafür, dass nicht nur Senioren und Studenten, sondern auch Azubis in den Genuss von Preisermäßigung bei Veranstaltungen kommen sollten. Und wertvolle Tipps hat die Expertin auch auch für die Verantwortlichen der Kurverwaltung in ihrer zweiten Heimat Bad Wörishofen. „Wer Kneipp an die Frau oder den Mann bringen will, muss vor allem Betroffenheit auslösen“, empfiehlt sie und gibt sich überzeugt: „Die Leute springen nur auf das an, was sie wirklich berührt“.

Sie rät den Verantwortlichen in der Kneippstadt, mit der Werbung zielgruppenorientiert und nach Interessenlage zu agieren. Also Kurgäste in spe mit gleichen Interessen, Leidenschaften und Vorlieben anzusprechen. Zudem gelte es, so Petra Löwenthal, für das Thema Vorsorge Leute zu begeistern, die sich Sorgen um ihre Gesundheit machen.

Für besonders wirkungsvoll hält die Tourismus-Managerin eine Therapie nach Sebastian Kneipp für Herz-und Kreislaufgeschädigte, wie auch für Infarkt-Patienten. Im Interesse dieser Gruppe sollte der Kur-und Tourismusbetrieb bei Ärzten werben und den Medizinern die Therapien des Wasserdoktors erklären.

„Je gezielter man eine Gruppe anspricht, umso effizienter ist die Werbung und auch der wirtschaftliche Erfolg“, weiß Löwenthal aus Erfahrung. „Letztlich braucht es immer ein Motiv für eine Kneipp-Kur“, sagt die Unternehmerin, die schon immer Marketing als ein Hobby pflegt. „Einschlägige Fachliteratur habe ich schon immer lieber gelesen als Romane“, verrät sie.

Wenn Petra Löwentahl auch schon viele ihrer zahlreichen Ehrenämter aufgegeben hat, will sie ihre Hände noch lange nicht in den Schoß legen.

So freut sie sich schon auf das Amt der Präsidentin des Rotary-Clubs Bad Wörishofen, das sie im Juli dieses Jahres antritt.

Mehr über die Debatte der künftigen Vermarktung Bad Wörishofens lesen Sie hier:

Wer vermarktet Kneipp am besten?

Wie feiert die Kneippstadt Kneipp?

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
151353016.jpg
Mindelheim

Plus Bioenergie: das Mindelheimer Millionengrab

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen