Kabarett

07.05.2013

Gewichtiger Humor

Die Primatonnen sorgen für Furore im ausverkauften Ramminger Braustadel

Rammingen Der Name ist Programm bei den beiden Damen, die kürzlich im ausverkauften Braustadel in Rammingen mit ihrem Programm „B(e)reit sein ist alles“ das Publikum zwei Stunden köstlich amüsierten. Während andernorts der Schlankheitswahn zuweilen extreme Formen annimmt, ist bei den beiden Kabarettistinnen, Sängerinnen und Komödiantinnen der „Primatonnen“ genau das Gegenteil der Fall.

Bettina von Haken steht – wie ihre Partnerin Edeltraud Rey – zu ihrem Gewicht und nimmt es zum Anlass, damit den ganzen Abend zu kokettieren. Bis vor Kurzem bestand das Ensemble der Primatonnen noch aus drei schwergewichtigen Damen. Doch nach dem tragischen Tod der Mitbegründerin Johanna Wolff von Schutter treten von Haken und Rey jetzt als Duo auf. Das sei sicherlich ganz im Sinne ihrer Kollegin, meinte Inge Hemmer bei der Begrüßung.

Bei den Primatonnen stehen naturgemäß die ausgeprägten Körperformen im Mittelpunkt. Sie machten sich selbst gerne und gelungen zum Objekt ihres Witzes, nahmen aber auch andere Alltagsschwächen, wie etwa die Verkäuferin oder den wehleidigen Gatten gehörig aufs Korn. Den größten Spaß machten jedoch der Wortwitz, die deftigen Darbietungen und die sinnigen Lieder aus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dabei gab Bettina von Haken stets die derbere, oft auch „g´scherte“ Bayerin „Jacqueline“. Urkomisch ihre Beiträge als Domina im Leder-Outfit, als hüpfende Rapperin oder als massiger Gartenzwerg. Was beim Publikum jederzeit zum kreischenden Lacherfolg führte, war allerdings zuweilen durchaus grenzwertig.

Edeltraud Rey gab die dezentere der beiden Damen und überzeugte mit durchdachten Liedtexten, wie beim Liebessong vom Warzenschwein oder beim Promilied mit entsprechenden Zwischentexten. Geschickt verstanden beide das Spiel mit dem Publikum und amüsierten dieses mit deftigen Sprüchen wie „Leute, kauft’s CDs, die Regierung tut’s auch!“ und lustigen Ausdrücken („der Mann als in Schmalz herausgebackenes Leiden Christi“).

Zu dem rundum vergnüglichen Abend passten auch die lustigen G´stanzln als dritte und letzte Zugabe mit dem Vermerk: Der Maler Rubens hätte seine helle Freude an den Primatonnen gehabt. (heb)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Tom_Engel_4.jpg
Unterallgäu

Der Bilder-Jäger aus dem Unterallgäu

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden