1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Helmut Kohls Mahnung in Bad Wörishofen

Erinnerung

18.06.2017

Helmut Kohls Mahnung in Bad Wörishofen

Copy%20of%20kohl_woerishofen(1).tif
3 Bilder
Helmut Kohl neben der Kneipp-Büste in Bad Wörishofen.
Bild: dpa

Vor 20 Jahren besuchte der damalige Kanzler die Kneippstadt. Bauernproteste, die Lehre von einst – und was nun folgen sollte.

Zwanzig Jahre ist es her, dass Helmut Kohl Bad Wörishofen besucht hat, am 15. Juni 1997. Nachdem am Freitag die Nachricht vom Tod des Altkanzlers eintraf, erinnerten in Bad Wörishofen am Wochenende manche an diesen besonderen Tag im Jahr 1997, als der 100. Todestag Kneipps begangen wurde. „Der Kanzler war damals sehr lustig drauf“, erinnert sich Ludwig Scharpf, der lange im Stadtrat Mitglied war. Auch der frühere stellvertretende Kurdirektor Werner Büchele erinnert sich an eine gelöste und heitere Veranstaltung, wofür er besonders den früheren Bürgermeister Erwin Singer verantwortlich macht. „Kohl und Singer haben regelrecht geschäkert“, meint Büchele. Die launige Begrüßung des früheren Bürgermeisters hat der frühere Kanzler wohl nicht alle Tage erlebt, weswegen er Singer schließlich scherzhaft als „wirkliches Prachtexemplar“ eines Bürgermeisters bezeichnete.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Büchele betrachtet den Kohlbesuch im Nachhinein als „bedeutendstes Ereignis“ seiner Amtszeit als stellvertretender Kurdirektor. Die Kneippstadt schaffte es damals sogar mit einem langen Beitrag in die Hauptausgabe der Tagesschau um 20 Uhr. Der Grund für die bundesweite Berichterstattung waren neben massiven Protesten von rund 3000 Allgäuer Landwirten gegen Kohls Agrarpolitik die Aussagen des Kanzlers in dessen Festrede, in der er einen weiten Bogen spannte – von Pfarrer Sebastian Kneipp über die protestierenden Landwirte bis hin zu aktuellen Entwicklungen im damals noch recht jung wiedervereinten Deutschland. Für die Landwirte und deren Proteste zeigte Kohl Verständnis.

Er sagte damals: „Es ist unser Interesse – und das hat sehr viel mit der Entwicklung dieser Stadt, mit den Lehren von Sebastian Kneipp zu tun –, dass auch künftig im Allgäu lebensfähige bäuerliche Familienbetriebe ihre Zukunft finden und dass junge Bauern eine Perspektive für ihr Leben vor sich sehen.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Kohl gab auch einen ungewöhnlichen Einblick in seine eigene Biografie, indem er im Kneippstädter Kursaal von seiner eigenen Mutter erzählte, die eine große Verehrerin Pfarrer Sebastian Kneipps gewesen sei. Seine Mutter hätte über seinen Wörishofen-Besuch deshalb wohl die größte Freude gehabt. Kohl würdigte Kneipp und mahnte die Kneippstadt und ihre Verantwortlichen: „Es ist ein besonderes Verdienst, das Vermächtnis von Sebastian Kneipp lebendig zu erhalten. Ich möchte alle ermutigen – nicht zuletzt Ihre Stadt, Herr Bürgermeister – sich auch in Zukunft für die Verwirklichung seiner Ideen und seiner Ideale einzusetzen. Dann tun sie nicht nur etwas Gutes für Bad Wörishofen, sondern für die Menschen unseres Landes.“

Werner Büchele denkt schon an das nächste Jubiläum und legt die Latte für die aktuell Verantwortlichen hoch: Zum 200. Geburtstag sollte „unser Ziel“ ein Besuch von Kanzlerin oder Kanzler oder des Bundespräsidenten sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren