Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Hilfe kam schnell und gezielt

30.03.2009

Hilfe kam schnell und gezielt

Mindelheim (iss) - Hilfe kam schnell, gezielt und überraschend. Der Freundeskreis Albanien spendete für die Not leidende Bevölkerung im Norden des Landes 3000 Euro. Das Geld stammt aus einem Benefizkonzert im Forum. Vorsitzender Reginald Reichert überreichte der Mindelheimer Ordensfrau Gratias Ruf -sie ist zu Zeit auf Heimaturlaub - einen Gutschein.

Die großzügige Spende ist für den Unterhalt einer Kindertagesstätte bestimmt, welche die Schwestern Gratias Ruf und Bernadette Ebenhoch im albanischen Fushe-Arrez aufgebaut haben. Die beiden Franziskanerinnen kümmern sich seit 15 Jahren um arbeitslose und bedürftige Menschen. Sie betreuen 28 Dörfer und versorgen deren Bewohner mit Hilfsgütern und Grundnahrungsmitteln. Monat für Monat verteilen die Ordensfrauen 13,5 Tonnen Mehl an die Bevölkerung. Für die materielle und finanzielle Hilfe aus Mindelheim sind sie sehr dankbar, können sie damit doch die größte Not lindern.

"In den Bergen Nordalbaniens hält sich der Winter fünf bis sechs Monate, viele Dörfer sind eingeschneit, die Leute haben keine Arbeit, können nichts anpflanzen und oft fehlt es ihnen am täglichen Brot" beschreibt Schwester Gratias die prekäre Situation. Die Nonnen versuchen, alle Probleme nach Kräften zu lösen und zu helfen. Auch den Leuten, deren Dächer und Häuser von Schneemassen stark beschädigt wurden und denen es für eine Sanierung an Geld und Material fehlt. Derzeit liegen 60 Reparatur-Gesuche vor. Ein Lichtblick: Seit Oktober 2008 betreut ein deutscher Kapuziner-Pater die Pfarrei in Fushe-Arrez, hält Religionsunterricht und besucht auch die umliegenden Dörfer. "Das ist eine große Entlastung für uns", freut sich Schwester Gratias Ruf.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren