1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Hochwasser im Unterallgäu: Straße bei Dirlewang gesperrt

Unterallgäu

21.05.2019

Hochwasser im Unterallgäu: Straße bei Dirlewang gesperrt

dirlewang.jpg
3 Bilder
Die Verbindungsstraße zwischen Dirlewang und Unteregg steht unter Wasser - und ist gesperrt.
Bild: M. H.

Die Behörden haben die Verbindung zwischen Dirlewang und Unteregg gesperrt. Auch andernorts steigen die Pegel, es kommt zu Hochwasser.

Der anhaltende Dauerregen zeigt im Unterallgäu erste Folgen: Die Straße zwischen Dirlewang und Unteregg ist teilweise überflutet und für den Straßenverkehr gesperrt worden. Für die Anlieger der Mindel in Dirlewang besteht nach Auskunft des Wasserwirtschaftsamtes Kempten keine Gefahr. Das Staubecken ist ausreichend groß, um weitere Wassermassen zurückzuhalten.

Der Pegelstand der Mindel beträgt 4,80 Meter bei Dirlewang - das Rückhaltebecken ist bereits halb voll

Der Pegelstand ist zur Minute auf 4,80 Meter angestiegen, wie Flussmeister Martin Merk berichtet. Das Rückhaltebecken ist mit rund 300.000 Kubikmeter Wasser bereits zur Hälfte gefüllt. Wiesen sind großflächig überflutet.

00000.JPG
24 Bilder
Hochwasser bei Dirlewang und Breitenbrunn
Bild: Johann Stoll, Sabine Adelwarth, Ulla Gutmann

13,5 Kubikmeter Wasser in der Sekunde lässt der Flussmeister derzeit durch das Stauwehr passieren. Das ist die Menge Wasser, die die Mindel problemlos verkraften kann. Damit besteht keinerlei Gefahr für die Häuser in Dirlewang, versichert Merk. 25 bis 30 Kubikmeter pro Sekunde kommen von oben allerdings nach. Selbst wenn es zwölf Stunden ununterbrochen so stark weiterregnet wie derzeit, bleiben die Anlieger der Mindel in Dirlewang auf dem Trockenen.

Hochwasser im Unterallgäu: Die Westernach bei Westernach
Video: Markus Sontheimer

Ohne das Regenrückhaltebecken bei Dirlewang wären die Anwohner wieder stark betroffen von Hochwasser gewesen, glaubt der Flussmeister

Dirlewang war in der Vergangenheit immer wieder von Hochwasser heimgesucht worden. Keller waren in unschöner Regelmäßigkeit vollgelaufen. Große Sachschäden waren die Folge. Ein Mensch kam in den Fluten vor Jahren ums Leben. Erst durch den Bau des Rückhaltebeckens im Nachgang zum verheerenden Pfingsthochwasser 1999 und weiterer Überschwemmungen in den Folgejahren konnte die Gefahr eingedämmt werden. Ohne dieses Becken, betont Martin Merk, wären die Dirlewanger Anlieger wieder stark betroffen gewesen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_0986.tif
Salgen

Dieser Mann ist ein Botschafter für gute Stimmung

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen