1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. In Breitenbrunn bröckelt die Kirche

Breitenbrunn

19.07.2019

In Breitenbrunn bröckelt die Kirche

Copy%20of%20ug2120844_KIrcheBreitenbr.tif
2 Bilder
Die Breitenbrunner Pfarrkirche St. Martin sieht von außen aus wie aus dem Bilderbuch – doch innen ist gerade der Kircheninnenraum mit den Sitzbänken gesperrt, seit ein Teil des Putzes von der Decke fiel.

Seit ein Teil des Putzes heruntergefallen ist, sitzen die Kirchenbesucher zur Messe im Altarraum beieinander. Noch ist unklar, wie schwer die Schäden sind.

Es war das Wochenende, an dem die Breitenbrunner ihr Dorfbachfest feierten, da passierte es nach der Messe am Sonntag: Ein Teil des Putzes der Kirchendecke unter der Empore im Eck fiel herunter. Zum Glück war zu diesem Zeitpunkt niemand mehr in der Kirche. Doch aus Sicherheitsgründen ist seither der normale Besuchereingang der Pfarrkirche St. Martin in Breitenbrunn verschlossen. Nur vorne bei der Sakristei, wo sonst nur der Pfarrer, die Mesnerin und die Ministranten hineingehen, dürfen die Messebesucher die Kirche betreten. Der Kircheninnenraum mit den Sitzbänken ist komplett gesperrt. Bei der Messe befinden sich alle im Altarbereich, zusätzliche Bänke wurden aufgestellt. Eng beieinander sitzen die Kirchgänger nun, wenn Pfarrer Josef Beyrer die Messe zelebriert, wobei eine besondere, traute Atmosphäre entsteht. Der Gottesdienst findet nur noch an Dienstagabenden und auch nicht an allen statt.

Urkundlich erwähnt wurde eine Kirche in Breitenbrunn bereits 1167. 1460 bis 1470 wurde die Kirche im gotischen Stil neu gebaut. Immer wieder wurde sie renoviert und verändert, 1796 gestaltete der Weißenhorner Maler Konrad Huber das große ellipsenförmige Freskogemälde an der Kirchendecke. Es stellt die Abendmahlszene dar und ist bis heute zu sehen. Vier weitere Fresken desselben Malers wurden in Medaillonsrahmen gefasst. 1879 bis 1880 wurde bei Renovierungsarbeiten das Kircheninnere im neuromanischen Stil umgestaltet. Wie aus der Kirchenchronik ersichtlich ist, war die Decke 1958 während einer Trauung am Kirchweihmontag schon einmal eingestürzt. Die schadhafte Decke befestigten Handwerker damals wieder durch Aufschrauben.

Die Pfarrkirche St. Martin in Breitenbrunn muss renoviert werden

Vor nur wenigen Jahren wurde der Dachstock saniert und nun muss die Kirche, die einiges an Kunstschätzen beherbergt, wie das Reiterstandbild des Heiligen Martinus am Altar (1520), wiederum renoviert werden. Für Messen, bei denen mehr Leute erwartet werden kann zum Glück auf die nahe gelegenen Kirchen in Loppenhausen, Schöneberg, Bedernau oder Pfaffenhausen ausgewichen werden.

Die neueste Information von Pfarrer Josef Beyrer ist, dass die Firma Holzbock (Stuckgeschäft, Restaurationsarbeiten Thannhausen) erst Ende Juli/Anfang August nach Breitenbrunn kommt, um den Zustand der Kirchendecke zu überprüfen, insbesondere den Bereich mit den Rissen entlang der Stuckeinfassung um die Deckengemälde. Erst danach kann entschieden werden, welche Renovierungsarbeiten notwendig sind und welcher Bereich auch weiterhin aus Sicherheitsgründen gesperrt bleibt. Der Halt der alten Putzschicht auf den darüberliegenden Holzbrettern muss kontrolliert werden, unklar ist noch, welcher Bereich eingerüstet wird.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren