1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Junge Musik im alten Gemäuer

Konzert

19.07.2014

Junge Musik im alten Gemäuer

Copy%20of%204594%20Miriam%20Kunz%20%2bLuna%20Lange.tif
3 Bilder
Miriam Kunz (links) überzeugte mit der Querflöte, Luna Lange am Klavier.

Maristenschüler bringen den Zedernsaal zum Klingen

Ein Schlosssaal voller Leben und Musik! Und das gleich an zwei Abenden. Der Zedernsaal im Fuggerschloss in Kirchheim bot für die Sommerkonzerte der Maristenschüler aus Mindelheim ein wunderschönes Ambiente. Schulleiter Gottfried Wesseli bedankte sich bei der Hausherrin Fürstin Angela Fugger von Glött für die Gastfreundschaft, vor allem aber bei allen Akteuren dieser Konzerte. Die 172 Schülerinnen und Schüler präsentierten ein breit gefächertes musikalisches Können. Durch die einmalige Akustik des Saales kamen die strahlenden Stimmen der einzelnen Chorklassen mit ihrem sehr abwechslungsreichen Programm so richtig zu Geltung. Schon zu Beginn war die Freude zu spüren, die die Jüngsten, die vor der Bühne auf dem Boden saßen, verbreiteten. Als die Chorklasse 5AB auf der Bühne stand, wurde es still im Saal. Da rief eine Mädchenstimme (Johanna Sardelic) einem Mitschüler (David Schubert) zu, er solle sich doch bitte beeilen, da schon alle auf der Bühne stünden. Bei dieser Moderation war der Humor von Beginn an mit von der Partie. Das Duo meisterte seine Moderatorenaufgabe bravourös und bekam einen Extra-Beifall.

Unter Leitung von Werner Myslik sangen die Kinder „Was klinget so herrlich“ von Mozart und das „Ave Maria“ von Giulio Caccini, das er so melodiös vertonte.

Ein Ohrenschmaus von Jacques Offenbach

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das „Ave Maria“ von Bach-Gounot zelebrierte Miriam Kunz an ihrer Querflöte sehr harmonisch mit Luna Lange am Klavier. Lebhaft kamen das „Medley aus der West-Side-Story“ von Leonard Bernstein (Chorklasse 6AB, Leitung Bernhard Hess) und das „Breaking Free“ von Jamie Houston, das diese Klasse gemeinsam mit dem Mittelstufenchor sang. Der Mittelstufenchor brachte ein lateinisch gesungenes „Ave Maria“ und das lebhafte „Can’t help falling in love“ zu Gehör.

Jacques Offenbachs „Barcarole“ aus Hoffmanns Erzählungen war ein Ohrenschmaus. Diese ruhigen Töne spielte das Flötenensemble mit Lehrerin Manuela Unglert. Dazu gehörten Tanja Bihler, Miriam Kunz und Nadine Reich. Ob „Run to you“ oder „Blessed be your name“, der Chor Horizonte unter Führung von Claudia Cavallaro-Schröder beherrscht die ruhige ebenso wie die lebhafte Musik.

Das Gitarrenensemble mit Werner Kral ließ die Feen Schottlands (Fairy Dance) ebenso tanzen wie die Sizilianer bei der sehr temperamentvollen „Tarantella“. Und wieder war es ein Medley unter Leitung von Bernhard Hess, das aufhorchen ließ. Der Oberstufenchor sang die bekanntesten Melodien aus dem Musical „Les Misérables“ mit beachtenswerten Nuancen. Nach drei flotten Stücken der Big Band mit Bandleader Andreas Meidert wie dem „C-Jam Blues“ oder dem „Blues for Nate“ kam Fürstin Angela auf die Bühne und „beschwerte“ sich. Sie fragte, ob die Schüler eigentlich keine deutschen Volkslieder mehr singen könnten und ob sie „Guten Abend, Gut Nacht“ von Johannes Brahms kennen würden. Der Wunsch wurde erfüllt. Nach dem letzten Akkord der Big Band kamen alle Sänger und Instrumentalisten auf die Bühne und sangen gemeinsam dieses Gute-Nacht-Lied. Stimmungsvoller Abschluss für ein außergewöhnliches Konzert. (sid)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_2139.tif
Schule

Für Klimaschutz strampelt sich auch der Bürgermeister ab

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen