1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Kämmerin will Bürgermeisterin werden

Wahl 2020

18.10.2019

Kämmerin will Bürgermeisterin werden

Beate Ullrich

Beate Ullrich tritt in Wolfertschwenden für die CSU an

Beate Ullrich will Bürgermeisterin werden – allerdings nicht in ihrem Wohnort Bad Wörishofen sondern in Wolfertschwenden. Der CSU-Ortsverband von Wolfertschwenden hat Bad Wörishofens Stadtkämmerin am Mittwochabend einstimmig als Bürgermeisterkandidatin nominiert. Die Kommunalwahl findet in Bayern am 15. März statt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Amtsinhaber Karl Fleschhut von den Freien Wählern kann in Wolfertschwenden im nächsten Jahr aus Altersgründen nicht mehr antreten. Fleschhut ist seit 1990 Bürgermeister in der Gemeinde mit rund 2000 Einwohnern. Ullrich ist nun die erste Bewerberin für seine Nachfolge.

Nominiert habe sie die CSU, sie selbst sei aber kein CSU-Mitglied, sagte Ullrich der Mindelheimer Zeitung. Ob sie in die Partei eintreten werde, habe sie noch nicht entschieden. Die Liste werde wohl den Titel „CSU/Bürger aktiv“ tragen. Ullrich sagt, sie habe 19 von 19 Stimmen erhalten. Bei der Nominierungsversammlung im Vereinsheim der Festhalle seien aber etwa 100 Zuhörer gewesen, das Interesse habe sie sehr gefreut. Ins Gespräch kam Ullrich in Wolfertschwenden über eine Bewerbung. Die CSU Wolfertschwenden habe mit einer Anzeige im Staatsanzeiger nach Interessenten für die Bürgermeisterwahl gesucht, berichtet sie. Zunächst habe sie die Anzeige nur registriert und nicht darauf reagiert. „Irgendwann habe ich aber doch eine Bewerbung geschickt“, sagt Ullrich. Sie wurde prompt eingeladen und setzte sich in der Folge intern gegen weitere Bewerber durch, wie sie sagt. „Ich war am Ende der Wahlvorschlag des Vorstandes“, berichtet Ullrich, die selbst bislang keine kommunalpolitische Erfahrung, etwa als Mitglied eines Gemeinderates, gesammelt hat. Als Kämmerin ist sie allerdings immer ganz nah am politischen Geschehen dran.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Wolfertschwenden ist eine gesunde Gemeinde, für die Zukunft gibt es aber schon etwas zu tun“, sagt Ullrich. Ein Umzug in die Gemeinde stehe jetzt noch nicht zur Debatte, sagt die 53-jährige Ullrich. Sie werde sich aber schon am Wochenende wieder in Wolfertschwenden beim Fest der Vereine sehen lassen, sie werde auch das Gespräch mit den Unternehmern suchen und sich in den Ortsteilen vorstellen. In Bad Wörishofen wartet zudem die Aufstellung des Haushaltes auf die Kämmerin.

Zudem läuft noch eine Klage der Kämmerin gegen die Stadt Bad Wörishofen, konkret gegen eine Weisung des Bürgermeisters Paul Gruschka. Wann diese Frage entschieden wird, ist noch nicht öffentlich bekannt.

Für ihre Idee des Bürgerhaushaltes hatte Ullrich 2012 den eGovermentpreis Bayerns erhalten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren