1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. "Kein zweites überregionales Kiesabbaugebiet"

01.10.2009

"Kein zweites überregionales Kiesabbaugebiet"

Niederrieden/Unterallgäu (mz, maj) - Ein zusätzliches überregionales Kiesabbaugebiet in unserer Region bei Niederrieden sei nicht notwendig und auch nicht zu verantworten, betont der ehemalige Landwirtschaftsminister Josef Miller. Im Darast, zwischen Woringen und Bad Grönenbach, befinde sich das größte Kiesabbaugebiet Süddeutschlands. Die darin liegenden Vorräte seien bislang jedoch nur zu einem Drittel abgebaut worden.

Er habe nichts gegen einen weiteren Kiesabbau für die regionale Versorgung, so CSU-Landtagsabgeordneter Miller. Sollte nun aber in Niederrieden ebenfalls ein überregionales Kiesabbaugebiet, unter anderem für Exporte nach Vorarlberg, erschlossen werden, seien dort neue Verkehrszufahrten zur Autobahn notwendig. Diese würden die Steuerzahler "eine Menge Geld kosten", das derzeit "überhaupt nicht vorhanden" sei. Das bestehende Kiesabbaugebiet im Darast sei mit zwei Ausfahrten direkt an die Autobahn angebunden, ohne dass Kieslaster durch eine Ortschaft fahren müssten, macht Miller deutlich.

Dafür sei mit "hohen Kosten", die vom Steuerzahler aufgebracht werden müssten, in Woringen eigens eine zusätzliche Autobahnauffahrt gebaut worden. An deren Zustandekommen, so Miller, sei er "ganz wesentlich beteiligt" gewesen.

Lieferung nach Vorarlberg

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Von Darast aus gingen auch schon Kieslieferungen nach Vorarlberg, weil dort keine natürlichen Vorkommen in "dieser hohen Qualität vorhanden" seien. Darüber hinaus wendet sich der CSU-Abgeordnete gegen Kiesabbau aus dem Grundwasser.

Miller: "Der Nassabbau muss auf das unbedingt notwendige Maß begrenzt werden, um unseren wichtigsten Stoff zum Leben, das saubere Wasser, auch nachfolgenden Generationen zu erhalten." Nicht umsonst habe die Regionalplanung die Vorräte, die im Trockenabbaugebiet gewonnen werden könnten, erfasst, um das Grundwasser vor Nassabbau zu schützen. Miller hat deshalb kein Verständnis dafür, dass künftig "unter hohen Umweltbelastungen große Mengen Kies abgebaut und ins Ausland transportiert werden" sollen. Miller: "Ich erwarte, dass ein überregionaler Kiesabbau verhindert und dies auch zuverlässig garantiert wird."

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Das_neue_Bad_W%c3%b6rishofener_Christkind_Laura_privat.tif
Bad Wörishofen

Das neue Christkind liebt die Natur

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen