1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. "Kein zweites überregionales Kiesabbaugebiet"

01.10.2009

"Kein zweites überregionales Kiesabbaugebiet"

Niederrieden/Unterallgäu (mz, maj) - Ein zusätzliches überregionales Kiesabbaugebiet in unserer Region bei Niederrieden sei nicht notwendig und auch nicht zu verantworten, betont der ehemalige Landwirtschaftsminister Josef Miller. Im Darast, zwischen Woringen und Bad Grönenbach, befinde sich das größte Kiesabbaugebiet Süddeutschlands. Die darin liegenden Vorräte seien bislang jedoch nur zu einem Drittel abgebaut worden.

Er habe nichts gegen einen weiteren Kiesabbau für die regionale Versorgung, so CSU-Landtagsabgeordneter Miller. Sollte nun aber in Niederrieden ebenfalls ein überregionales Kiesabbaugebiet, unter anderem für Exporte nach Vorarlberg, erschlossen werden, seien dort neue Verkehrszufahrten zur Autobahn notwendig. Diese würden die Steuerzahler "eine Menge Geld kosten", das derzeit "überhaupt nicht vorhanden" sei. Das bestehende Kiesabbaugebiet im Darast sei mit zwei Ausfahrten direkt an die Autobahn angebunden, ohne dass Kieslaster durch eine Ortschaft fahren müssten, macht Miller deutlich.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Dafür sei mit "hohen Kosten", die vom Steuerzahler aufgebracht werden müssten, in Woringen eigens eine zusätzliche Autobahnauffahrt gebaut worden. An deren Zustandekommen, so Miller, sei er "ganz wesentlich beteiligt" gewesen.

Lieferung nach Vorarlberg

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Von Darast aus gingen auch schon Kieslieferungen nach Vorarlberg, weil dort keine natürlichen Vorkommen in "dieser hohen Qualität vorhanden" seien. Darüber hinaus wendet sich der CSU-Abgeordnete gegen Kiesabbau aus dem Grundwasser.

Miller: "Der Nassabbau muss auf das unbedingt notwendige Maß begrenzt werden, um unseren wichtigsten Stoff zum Leben, das saubere Wasser, auch nachfolgenden Generationen zu erhalten." Nicht umsonst habe die Regionalplanung die Vorräte, die im Trockenabbaugebiet gewonnen werden könnten, erfasst, um das Grundwasser vor Nassabbau zu schützen. Miller hat deshalb kein Verständnis dafür, dass künftig "unter hohen Umweltbelastungen große Mengen Kies abgebaut und ins Ausland transportiert werden" sollen. Miller: "Ich erwarte, dass ein überregionaler Kiesabbau verhindert und dies auch zuverlässig garantiert wird."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren