Newsticker

Steigende Infektionszahlen: EU-Einreiseverbot für Serbien und Montenegro
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Klinikverbund Allgäu: Streit um zweiten externen Experten

Mindelheim

24.06.2020

Klinikverbund Allgäu: Streit um zweiten externen Experten

Ein neuer Aufsichtsrat des Klinikverbunds Allgäu soll gewählt werden.
Bild: Oliver Wolff (Archibild)

Plus Im Aufsichtsrat des Klinikverbunds Allgäu stehen Wahlen an. Doch im Vorfeld knirscht es offenbar gewaltig.

Begriffe wie „Vetternwirtschaft“ und „Mauschelei“ machen deutlich, dass es vor der Wahl des Aufsichtsratsvorsitzenden des Klinikverbunds Allgäu am heutigen Spätnachmittag nicht unbedingt harmonisch zugeht. Wie berichtet ist für das Amt der frühere Unterallgäuer Landrat Hans-Joachim Weirather im Gespräch, der dafür – da er dem Aufsichtsrat nicht mehr qua Amt angehört – zunächst als einer von insgesamt sechs externen Experten in das Gremium gewählt werden müsste. Während seine Wahl als sicher gilt, ist die Kandidatur eines weiteren Unterallgäuers jedoch umstritten – und zwar in den eigenen Reihen.

Versorgungsarzt Max Kaplan soll zweiter Kandidat beim Klinikverbund sein

Laut einem Insider soll der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Dr. Max Kaplan aus Pfaffenhausen, der zweite Kandidat der Unterallgäuer sein. Im Zuge der Corona-Pandemie hatte ihn der damals noch amtierende Landrat Weirather im April als Versorgungsarzt des Landkreises eingesetzt. Gleichwohl sehen ihn Kritiker weniger als praktizierenden Arzt, denn als Funktionär – wenn auch als sehr gut vernetzten.

Dem Vernehmen nach hätten drei der sechs Unterallgäuer Aufsichtsratsmitglieder – nämlich Franz Josef Pschierer, Andreas Tschugg (beide CSU) und Daniel Pflügl (Grüne) – bei aller Anerkennung für Kaplans Verdienste aber einen jüngeren, praktizierenden Arzt bevorzugt. Zum einen, weil dieser näher am medizinischen Praxisalltag dran ist und zum anderen auch, um damit ein politisches Zeichen zu setzen: Das Verhältnis zwischen den Hausärzten im Unterallgäu und den beiden Kliniken gilt seit Jahren als angespannt. Wäre der zweite externe Experte nun aus den Reihen der Unterallgäuer Ärzte gewählt worden, hätte das ein klares Signal für ein stärkeres Miteinander zwischen Ärzten und Kliniken sein können. Aus der Unterallgäuer Ärzteschaft hat es dem Informanten zufolge auch entsprechende Kandidaten-Vorschläge gegeben – ob Landrat Alex Eder sie auch berücksichtigt, war zuletzt aber noch ungewiss.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Aufsichtsrat des Allgäuer Klinikverbunds: Es geht um Transparenz

Er allein ist für die Unterallgäuer vorschlagsberechtigt – was ebenfalls auf Kritik stößt. Manch einer hätte es – Stichwort Transparenz – lieber gesehen, wenn die beiden Unterallgäuer Kandidaten für die Posten der externen Experten vom Kreistag gewählt und nicht hinter den Kulissen bestimmt worden wären. So ist unklar, wer heute auf der Kandidatenliste stehen wird – und freilich auch, wie sich die Kreisräte von CSU und Grünen bei der Wahl letztlich entscheiden. Die Fraktionsvorsitzenden von CSU und Grünen, Andreas Tschugg und Daniel Pflügl, waren am Mittwoch nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Lesen Sie auch: Wird Ex-Landrat Weirather Aufsichtsrats-Chef im Klinik-Verbund?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren