Newsticker
Umfrage: Nur jeder vierte Ungeimpfte will sich noch impfen lassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Kommentar: Nebeneinkünfte: Wo bleibt das Feingefühl?

Nebeneinkünfte: Wo bleibt das Feingefühl?

Kommentar Von Sandra Baumberger
08.07.2021

Statt Geld für zusätzliche Ämter zu bekommen, sollte das Gehalt des Landrats erhöht werden, findet unsere Autorin.

Um es gleich vorwegzunehmen: Es geht hier nicht um eine Neiddebatte und auch nicht darum, dass ich Landrat Alex Eder seine Nebeneinkünfte nicht gönne. Mir stellt sich allerdings die Frage, ob es noch zeitgemäß ist, die Teilnahme an Sitzungen extra zu vergüten, die der Landrat qua Amt während seiner Arbeitszeit wahrnimmt. Sollte sein Grundgehalt in Anbetracht dieser zusätzlichen Aufgaben zu niedrig erscheinen, hielte ich es für deutlich einfacher und transparenter, dieses entsprechend zu erhöhen. Zumal der Landrat dadurch auch unabhängiger wäre: Wer – nur als Beispiel – als Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim eine monatliche Entschädigung von knapp 2500 Euro erhält, übt vielleicht zurückhaltender Kritik als jemand, der kein Geld bekommt. Und auch die Wirkung in der Öffentlichkeit ist nicht zu unterschätzen: Für eine Aufsichtsratssitzung des Klinikverbunds gibt es bis zu 400 Euro, während der gleiche Verbund mit der Gewerkschaft gerade darum feilscht, Mitarbeiter aus dem öffentlichen Dienst auszugliedern und so Kosten zu sparen. Es mag sein, dass dieser Vergleich hinkt. Doch von Feingefühl zeugt dieses Vorgehen nicht.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.