Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Liegeradfahrer rast mit Tempo 90: Er flüchtet vor Polizei

Unterallgäu

20.02.2014

Liegeradfahrer rast mit Tempo 90: Er flüchtet vor Polizei

Die Polizei wollte im Unterallgäu einen Liegeradfahrer kontrollieren. Dieser war nämlich ungewöhnlich schnell unterwegs. Symbolbild
Bild: Anika Taiber

Einer Polizeistreife fiel im Unterallgäu ein Liegeradfahrer auf. Der war mit Tempo 90 bergauf neben der B18 unterwegs. Auf eine Kontrolle hatte der Radl-Flitzer jedoch keine Lust.

Sicherlich verwundert blickten die Polizeibeamten am Mittwochnachmittag drein, als sie im Unterallgäu einen Liegeradfahrer sahen. Der fuhr nämlich mit etwa 90 Stundenkilometern auf einem Radweg neben der B18 - und zwar bergauf.

Der Liegeradfahrer war auf der Höhe Kirchdorf in Richtung Mindelheim unterwegs, als die Beamten ihn aufgrund der ungewöhnlichen Geschwindigkeit kontrollieren wollten. Eine zufällig auf der Bergkuppe verkehrsbedingt wartende uniformierte Streife nahm, zusammen mit dem Zivilauto, die Verfolgung weiter in Richtung Mindelheim auf. Doch laut Polizei ignorierte der Radfahrer die Anhaltesignale des Streifenwagens. Mit ihrem Zivilauto blockierten die Polizisten schließlich den Radweg in der „St. Anna-Senke“.

Radfahrer wollte sich im Wald verstecken

Dem Radfahrer aus dem Landkreis Unterallgäu waren die wartenden Polizisten egal. Ohne sein Tempo zu verringern, fuhr er nach Angaben der Polizei einfach weiter. Ein Beamter musste ihm ausweichen, um einem Unfall zu entgehen. Der Radfahrer flüchtete weiter über den Radweg und einen Waldweg. Als sich der Mann dann im Wald verstecken wollte, wurde er schnell gestellt.

Wie die Polizei berichtet, stellte sich heraus, dass der 44-jährige Unterallgäuer bereits in der Vergangenheit aufgrund eines derartigen Gefährts mit dem Gesetz in Konflikt geraten war. Dieses Mal wird er sich unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie der Nutzung des nicht für den Straßenverkehr zugelassenen Gefährts verantworten müssen, so die Polizei. Bei dem vor Ort sichergestellten „Fahrrad“ handelt es sich um ein dreirädriges Liegerad, das durch einen Elektromotor angetrieben wird. Das Gefährt wurde sichergestellt. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren