Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Marterl "Beim Lukas" renoviert

15.06.2009

Marterl "Beim Lukas" renoviert

Mörgen (kk) - Es wird kein Waldstück in Bayern geben, in dem sich nicht Marterl oder Bildstöcke befinden. So eine Erinnerungstafel an einen tödlichen Unfall ist auch südlich von Mörgen an einer mächtigen Buche zu sehen, die vor Kurzem renoviert und wieder an ihren alten Stammplatz gebracht wurde.

Revierförster Walter Bayer vom Amt für Landwirtschaft und Forsten Mindelheim machte unlängst eine Durchforstung im Körperschaftswald Mörgen. Als er im Distrikt "Frauenreiß" südlich vom Mörgen tätig war, machte er eine Entdeckung: An einer Buche hing eine total verrostete Blechtafel, auf der kaum noch etwas zu entziffern war. Nach gründlicher Untersuchung stellte sich diese als Gedenktafel für einen "Lukas" heraus, der am 28. November 1888 hier tödlich verunglückt sei.

Bayer montierte die Tafel ab und zeigte sie Max Rogg, der Vorsitzender des Mörgener Körperschaftswaldes ist. Nachdem auch dieser die Tafel genau inspiziert und einige Schriftfragmente entziffert hatte, ahnte er, warum der Wald rund um den Fundort im Volksmund "Beim Lukas" genannt wird. Um Näheres zu erfahren, besuchte er mehrere ältere Mörgener Bauern und tatsächlich wurde er fündig: Man berichtete ihm, dass 1888 ein Knecht namens Lukas beim "Greiner-Bauer" (heute Fischer) arbeitete. Dieser war am 28. November im Wald beim Holzmachen. Als sich ein abgesägter Stamm zwischen anderen Bäumen verfing, stieg Lukas leichtsinnigerweise auf den schräg hängenden Baum und versuchte diesen freizuhauen. Dabei löste sich der Baum und Lukas fiel so unglücklich, dass er auf der Stelle tot war.

In Vergessenheit geraten

Zur Erinnerung ließ sein Dienstherr eine Tafel malen, auf der das Unglück dargestellt ist. Der Schriftzug lautet: "Zum Gedenken an den Unfall vom Lukas am 28. 11. 1888". Diese wurde am Unglücksplatz angebracht. Ein Dorfsenior erinnerte sich noch, dass die Tafel in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts einmal erneuert wurde, aber mit der Zeit in Vergessenheit geraten ist, bis sie jetzt von Walter Bayer wieder entdeckt wurde.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren