Newsticker

Bund schlägt Ausschankverbot für Alkohol und Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Masken gegen Corona: Von Kirchheim in alle Welt

Kirchheim

15.09.2020

Masken gegen Corona: Von Kirchheim in alle Welt

Bei der offiziellen Eröffnung der Maskenproduktion in Kirchheim beischtigten Susanne Fischer (Bürgermiesterin Kirchheim), Stephan Winter (Bürgermeister Mindelheim), Alex Eder (Landrat), Franz Schöbel, Wolfram Hatz, (Präsident vbw), Drita Schneider und Franz Joseph Pschierer die Anlage.
Bild: Kienle

Plus Schneider Kunststofftechnik und Samway produzieren regional Masken im Unterallgäu.

Schon während des Lockdowns Anfang April setzte sich Franz-Josef Schöbel, der Geschäftsführer des Vertriebsunternehmens Samway mit dem Thema Maske auseinander. Daraus entstand dann die Idee, die Produktion regional gestalten zu wollen. Damit wandte er sich dann an Drita Schneider, Managing Direktor von Schneider Kunststofftechnik. Anfang September lief nun die Produktion in einem eigens dafür eingerichteten Reinraum bei Schneider Kunststofftechnik in Kirchheim an (wir berichteten). Dort werden pro Monat 1,5 Millionen Masken „Made in Germany“ produziert.

Auch der Landrat des Unterallgäus, Alex Eder lobt das Engagement

Bei der Eröffnungsfeier im Hof der Firma Schneider, bei der sich auch einige Ehrengäste selbst ein Bild von den Produktionsanlagen machen konnten, lobten unter anderem der Landrat des Unterallgäus Alex Eder sowie der Präsident der Vereinigung der bayrischen Wirtschaft, Wolfram Hatz, die Bestrebungen, so etwas wichtiges wie Masken regional zu produzieren und damit neue Wege einzuschlagen.

Kooperation ist ein "Mammutprojekt" für die beiden Unterallgäuer Firmen

Drita Schneider und Franz-Josef Schöbel sprachen dabei jeweils von einem „Mammutprojekt“, dass die beiden Firmen realisieren konnten. Dabei läuft nicht nur die Produktion der Masken lokal ab. Auch bei den Materialien und sogar bei der Maschine, die von der Firma PIA Automation aus Amberg stammt, setzten die beiden auf den Regionalbezug. Schließlich lautet das Motto des Projektes: „Aus Schwaben für Bayern und die ganze Welt“.

Lesen sie auch

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren