Newsticker

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit Corona infiziert
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Medizin: Beschwerden ernst nehmen, auch während Corona-Pandemie

Landkreis Unterallgäu

27.05.2020

Medizin: Beschwerden ernst nehmen, auch während Corona-Pandemie

Viele scheuen wegen der Corona-Epidemie den Gang zum Arzt. Das kann laut Gesundheitsexperten fatale Folgen haben.
Bild: Symbolfoto: Ralf Lienert

Medizinische Versorgungszentren im Unterallgäu sind nach dem Corona-Shutdown wieder für alle Patienten geöffnet. Es gibt einen neuen Facharzt für Kinder.

Die Kinder- und Jugendärztliche Versorgung im Unterallgäu wird durch einen zusätzlichen Arzt in der Kinder- und Jugendarztpraxis des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) Mindelheim gestärkt. Seit April kümmert sich Dr. Bernhard Thurner als Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit den Zusatzbezeichnungen Kinderpneumologie und Allergologie gemeinsam mit Dr. Georg Fröhlich und Dr. Anika Wagner um die Sorgen und Beschwerden der kleinen Patienten. Thurner besitzt insbesondere Expertise im Bereich von Atemwegserkrankungen und allergischen Erkrankungen.

Deshalb ist es wichtig, zum Arzt zu gehen

„Körperliche Beschwerden sollten ernst genommen werden. Denn es gibt viele gesundheitliche Situationen, in denen Zurückhaltung und etwaiges Aussitzen von Krankheitssymptomen gefährlich sein können“, heißt es in einer Pressemitteilung des Klinikverbunds Allgäu. Um in allen gesundheitlichen Fragen wieder Ansprechpartner zu sein, stehen demnach die Facharztpraxen der Medizinischen Versorgungszentren in Mindelheim und Ottobeuren nach den Corona-Einschränkungen ihren Patienten wieder vollumfänglich zur Verfügung. Jedoch gelten, zum Schutz der Patienten und der Praxismitarbeiter, in allen Praxen strenge Hygienevorschriften und Sicherheitsmaßnahmen. So müssen alle Patienten einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Hygienevorschriften in Unterallgäuer Praxen

Außerdem wird auf das Einhalten der Abstandsregeln geachtet. Es dürfen sich im Vergleich zu früher weniger Patienten gleichzeitig in den Wartebereichen aufhalten. Um zusätzlichen Schutz zu gewährleisten, werden überdies die Patienten mit größeren zeitlichen Abständen zu den Sprechstundenterminen einbestellt. In der Kinderarztpraxis wird in der Terminplanung darauf geachtet, dass kranke Kinder zeitlich getrennt von den gesunden Kindern, die für Vorsorgeuntersuchungen oder Impfungen kommen, einbestellt werden. „Wir sind froh, dass wir wieder vollumfänglich für unsere Patienten da sein können“, sagt Dr. Bernhard Rieder, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie im MVZ Ottobeuren. „Das allgemeine Ausbleiben der Patienten durch die Corona-Krise hat uns Sorge bereitet.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch die Fachärzte der anderen MVZ-Praxen sind erleichtert, dass sie ihre Patienten wieder betreuen können. „Scheuen Sie sich nicht, bei Beschwerden ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen“, mahnt Dr. Rudolf Wiedemann, Facharzt für Chirurgie. Bei Beschwerden zu lange zu warten, kann ihm zufolge ernsthafte gesundheitliche Folgen und Komplikationen mit sich bringen. (mz)

Alle Fachärzte aus den Praxen der Medizinischen Versorgungszentren in Mindelheim und Ottobeuren sind Teil des neuen Fachpraxenverbunds Allgäu und über die gleichnamige Homepage www.mvz-fachpraxenverbund-allgaeu.de zu finden.

Lesen Sie auch: Corona-Krise: Meiden Patienten die Notaufnahme?

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren