Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Mehrere Zahn-Spezialisten unter einem Dach

10.03.2010

Mehrere Zahn-Spezialisten unter einem Dach

Bad Wörishofen Die Kneippstadt auf dem Weg zum Mekka der Zahnheilkunde. An der Hildegardstraße 2 gegenüber der Löwenbrauerei entsteht derzeit ein modernes Implantat-Zentrum. Die Bauarbeiten sind in vollem Gange. Mit der Fertigstellung des dreigeschossigen, dreieckig zulaufenden Gebäudes mit Dachterasse ist im September 2011 zu rechnen.

Warum erst im Herbst nächsten Jahres? Bauherr Dr. Ralf Masur erklärt die Verzögerung. "In der Kurzone müssen die Bauarbeiten von Mai bis Oktober ruhen. Und weil alles doppelt so lange dauert, wird es auch entsprechend teurer", bedauert er.

Dentallabor und Privatwohnungen inclusive

In das neue Zentrum für Zahnmedizin ziehen Dr. Ralf Masur und Kollegen sowie eine Kieferorthopädin ein. Auch ein Dentallabor hat Räume angemietet. Zum Verkauf stehen im Dachgeschoss zudem zwei exklusive Wohnungen mit einer tollen Rundumsicht. Vor dem Haus und in der Tiefgarage stehen genügend Parkplätze zur Verfügung.

"Jeder Zentimeter des 1150 Quadratmeter großen Grundstückes wurde genutzt, um Privat- und Kassenpatienten optimal zu behandeln", macht Dr. Masur deutlich. Und er weiß, wovon er redet. Darf er sich doch laut Focus zu den besten Implantologen Deutschlands zählen. Entsprechend groß ist auch der Einzugbereich des Zahnmediziners. "Mit schönen Zähnen Lebensfreude vermitteln", ist Devise in seiner Praxis in der Kneippstraße. Zahnärzte aus dem gesamten süddeutschen Raum überweisen ihm Patienten.

Stadt begrüßt das neue Bauvorhaben

Bürgermeister Klaus Holetschek teilt die Innovationsfreudigkeit. "Viele Gäste kommen gerade wegen der ärztlichen Kompetenz nach Wörishofen", glaubt er und betont: "In diese Tradition reiht sich die neue Zahnklinik nahtlos ein." In den vergangenen Wochen mussten Anlieger und Verkehrsteilnehmer die Hildegardstraße umfahren. Der Grund: Der Errichtung des Implantat-Zentrums stand eine Trafostation der Stadtwerke im Wege, die etwa 100 Meter an die Straße versetzt werden musste und jetzt besser erreichbar ist. So hat man aus der Not eine Tugend gemacht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren