1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Mesner-Ehepaar geht nach 87 Dienstjahren in den Ruhestand

Stockheim

06.10.2019

Mesner-Ehepaar geht nach 87 Dienstjahren in den Ruhestand

Copy%20of%20IMG_1700.tif
2 Bilder
Mit besonderen Urkunden verabschiedete Pfarrer Andreas Hartmann nach zusammen 87 Dienstjahren das Mesnerehepaar Stephan und Irene Miller.
Bild: Helmut Bader

Plus Stockheim verabschiedet Stephan und Irene Miller, die Bemerkenswertes geleistet haben.

Ein besonderes Patroziniumsfest erlebte die St.-Michaels-Pfarrgemeinde in Stockheim. Innerhalb des Festgottesdienstes von Pfarrer Andreas Hartmann wurde das langjährige Mesnerehepaar Stephan und Irene Miller in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Mit Marina Hofer stellte Hartmann zudem gleich die Nachfolgerin der Millers vor. Das war aber noch nicht alles. Auch das Fest der Goldenen Hochzeit von Anton und Agathe Seitel wurde begangen. Anton Seitel hatte sich viele Jahre als Kirchenpfleger in die Pfarrgemeinde eingebracht. Als Ministranten beim Gottesdienst waren alle sechs Enkel des Mesnerehepaares Miller im Einsatz.

Mit seinen rekordverdächtigen 62 Jahren als Mesner in Stockheim dürfte Stephan Miller wohl kaum von jemandem übertroffen werden. Wenn man dann noch die 25 Jahre seiner Frau, die ihn unterstützte, dazunimmt, dann kommen 87 Mesner-Dienstjahre zusammen, wie Pfarrer Andreas Hartmann in seiner Dankesrede betonte.

Stephan Miller verhinderte unter großem Einsatz eine Brandkatastrophe

Max Rappold ließ in seiner Laudatio für den verhinderten Kirchenpfleger Joachim Nägele die langjährigen Tätigkeiten von Stephan Miller Revue passieren. Dabei wurde jedem Besucher noch einmal bewusst, wie sehr sich das Ehepaar Miller in all den Jahren eingebracht hatte.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Lesen Sie dazu auch: Große Ehre zum Ende einer Ära

Mit 19 Jahren im Jahre 1958 begann Stephan seinen Dienst. Bemerkenswert, dass am Anfang natürlich noch manuell geläutet werden und Miller zum Aufziehen der Uhr jedes Mal auf den Turm hochgestiegen musste. Dazu kamen die regelmäßigen Tätigkeiten im Lauf des Kirchenjahres, von den Hochfesten über Taufen, Hochzeiten, dem Schmücken der Kirche oder die Gestaltung des Erntedankaltares, um nur einige zu nennen. Schließlich konnte Stephan Miller sogar noch einen viel größeren Schaden bei einer Brandstiftung verhindern, durch schnelle Reaktion und hohen persönlichen Einsatz.

Lesen Sie dazu auch: Feuerwehrmann steckt Kirche in Brand

An Urlaub war da kaum zu denken. Zum Dank gab es nun für beide je eine mit dem Bild und dem apostolischen Segen von Papst Franziskus versehene Urkunde und viele weitere Geschenke, etwa von Maria Nuber im Namen des Pfarrgemeinderats. Und auch das gibt es in Kirchen nicht oft: Langanhaltender Applaus der Kirchenbesucher, als Zeichen der Dankbarkeit gegenüber ihrem verdienstvollen Mesnerehepaar.

Mehr dazu: Mesner verhindert Kirchenbrand

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren