Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will das Ergebnis der Scheinreferenden nicht akzeptieren
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Mindelheim: Unbekannte stellen riesiges Pappschwein vor Moschee

Mindelheim
19.07.2018

Unbekannte stellen riesiges Pappschwein vor Moschee

Durchaus kreativ aber doch recht fragwürdig haben unbekannte ihre Kritik am Neubau einer Moschee in Mindelheim zum Ausdruck gebracht. Dieses Bild eines anonymen Fotografen machte gestern in sozialen Netzwerken die Runde.
Foto: mz

Ein Vorhaben der türkischen Gemeinde war bisher auf Verständnis gestoßen. Der Bürgermeister zeigt sich erschüttert.

Dieser Protest kam aus dem Nichts. Über Nacht haben Unbekannte eine Pappfigur in Form eines Schweins an der Baustelle zum neuen Kulturzentrum der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion, kurz Ditib, im Gewerbegebiet aufgestellt. Beschrieben ist die Figur mit „Schweinerei am Volk vorbei“. Bürgermeister Stephan Winter zeigte sich in einer ersten Reaktion erschüttert über die „Aktion im Verborgenen“.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.07.2018

Man sollte etwas zurückblicken in eine Zeit, wo noch Diskussionen über die negativen Aspekte islamischer Lebensauffassung in Deutschland möglich waren und nicht von rotgrünen AKP Hilfstruppen unterbunden wurden.

2010 in der "Zeit" z.B. dieser Artilkel mit dem Titel "Schweinefresser"

https://www.zeit.de/2010/41/Schule-Mobbing-Gewalt

Toleranz muss gegenseitig sein - so wie man das Verbot des Schweinefleischkonsums bei Muslimen akzeptiert, müssen Muslime das Schweineschnitzel des Christen oder des Atheisten akzeptieren. Dieses Pappschwein steht auch für eine Verschärfung der Situation - eine Situation der Sprechverbote wo antidemokratischen Strukturen von türkischer AKP und deren deutschen Moscheeverband DITIB kein Thema beim Bau einer Moschee sein dürfen.

Wenn sich Menschen nur noch anonym mit einem grinsenden Pappschwein zu Worte melden, passt irgendwas nicht mehr.

Permalink
21.07.2018

Wenn man die Kommentare hierzu liest, weiß man ja nun wenigstens, wer diese widerwärtige Aktion unterstützt. Dass sich die Leute gar nicht mehr schämen, die AfD hat leider schon viel erreicht in diesem Land.

Permalink
21.07.2018

Sind Sie für AKP, DITIB und Pseudodemokratie?

Aufrechte Menschen positionieren sich gegen DITIB !

https://www.focus.de/politik/deutschland/erdogans-statthalter-in-deutschland-tuerkische-pegida-oezdemir-greift-moscheenverband-ditib-an_id_5757476.html

https://www.n-tv.de/politik/Ozdemir-ist-gegen-tuerkische-Imame-article19742852.html

https://www.sueddeutsche.de/politik/islamverband-verraeter-unerwuenscht-1.3101676

Permalink
21.07.2018

Keine Kritik im Vorfeld? Stadtrat genehmigt "einstimmig" den Bau dieser Moschee? Stephan Winter erschüttert?
Wer 3x lügt, dem glaubt man nicht....!
Ich finde das Aufstellen des Pappschweines sehr mutig und gut - ein relativ sanfter Protest. Es sind bestimmt mehr als die Hälfte der Mindelheimer gegen diesen Bau, aber bekanntlich zählt der Wille des Volkes nichts mehr in unserem Vaterland! Die Kaufbeurer machen es übrigens ganz richtig - wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

Permalink
20.07.2018

Zu dem kommentar des herrn stoll oder wie der hiess...
Seit wann bitte darf man sich den bitte wieder offen kritisch äussern ohne angst um seinem job oder sozialen stand fürchten?
Der herr meinte es hätte ihn überrascht da sich sonst keiner negativ darüber geäussert hat.
Er sollte sich eher fragem warum das keiner von vornherein gesagt hat wemns ihn stört.wohl eher weil keiner der mitarbeiter lust hat auf grund von kritik seinen job zu verlieren.was mit sicjerheit der fall gewesen wäre hätte da scjon jemand was gesagt.
Und dann isses ne frechheit das die aktion als feige dargestellt wird.
Feige isses menschen aufgrund einer anderen denkweise oder meinung unter druck zu setzen und zu diffamieren . Die leute hatten wahrscheinlich keinerlei andere möglichkeiz sich mitzuteilen da es ja sonst zu öffentlichen wie privaten verleumdungen kommt wie es mittlerweile gang und gebe is.

Permalink
21.07.2018

Richtig Noel! Ich lasse mir mein Maul nicht verbieten - das hat bislang 61 Jahre keiner geschafft!

Permalink