1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Mindelheimer Freibad freut sich über Geldsegen

Mindelheim

09.09.2019

Mindelheimer Freibad freut sich über Geldsegen

Gute Nachricht aus München: Bayern fördert die Sanierung des Mindelheimer Freibades. Von links: die Landtagsabgeordneten Klaus Holetschek und Franz Pschierer, Bauminister Hans Reichhart und Bürgermeister Stephan Winter.
Bild: jsto

Weil der Freistaat die Sanierung von Freibädern fördert, war Tempo gefragt. Das schöne Ergebnis für Mindelheim verriet jetzt der Bauminister.

Rätselfrage: Was hat die Sanierung des Mindelheimer Freibades mit Windhunden zu tun? Auf den ersten Blick nichts. Aber um ein solches Großprojekt stemmen zu können, ist die Schnelligkeit von Windhunden hilfreich. Gelder aus einem bayernweiten Fördertopf winken nämlich nur jenen, die unter den Ersten sind, die sich melden, Windhundprinzip genannt.

Erstmals in der Nachkriegsgeschichte hat der Freistaat ein eigenes Förderprogramm für Freibäder aufgelegt. 20 Millionen Euro liegen bereit. Zum Zug kommt aber nur, wer schnell ist. Und deshalb hat Kämmerer Wolfgang Heimpel auch keine Sekunde gezögert und sofort die Bewerbung abgeschickt. Die gute Nachricht hat jetzt Bayerns Bauminister Hans Reichhart persönlich vorbeigebracht. Mindelheim liegt im Regierungsbezirk Schwaben auf Platz eins der eingereichten Anträge. Laut Reichert ist damit klar: Mindelheim kann mit Geldern aus diesem Sonderprogramm rechnen.

Rund eine Million Euro könnten nach Mindelheim fließen

Wie viel allerdings fließen wird, ist derzeit noch nicht abschließend geklärt. Den CSU-Minister haben nicht nur Mindelheims Kämmerer und der Erste Bürgermeister Stephan Winter besonders milde zu stimmen versucht. Auch die Landtagsabgeordneten Franz Josef Pschierer und Klaus Holetschek brachen eine Lanze für Mindelheim. Die Gesamtkosten von acht Millionen Euro seien besonders hoch, der Rückgang bei der Gewerbesteuer besonders dramatisch.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Reichhart kennt solche Argumentationsketten von Lokalpolitikern und konterte kühl: „Bisher gab es gar nichts“. Der Freistaat setze jetzt ein Zeichen, wie wichtig es ihm ist, dass Kinder das Schwimmen erlernen. Und er hilft den Kommunen, die Millionenkosten zu schultern. Vor allem die technischen Anlagen meist aus den 60er Jahren müssen erneuert werden.

Kämmerer Wolfgang Heimpel und Hermann Schröther vom Bauamt rechnen immerhin mit einem Zuschuss von 900.000 bis 1,3 Millionen Euro. Und weil der Minister auch noch versprach, sich für eine vorzeitgen Baubeginn einzusetzen, war die Freude gleich doppelt groß. In einem Jahr soll Baubeginn sein. Eröffnet werden soll das Bad im Frühsommer 2021 .

Der Mindelheimer Stadtrat hat den Mindelheimern vor der Sommerpause versprochen: Das Bad wird saniert.

Freibad-Sanierung: Versprochen ist versprochen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren