Newsticker

Urlauber aufgepasst: Auf Mallorca und Co. gilt ab Montag eine strenge Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Mittelalter zum Mitmachen

Spectaculum

04.07.2017

Mittelalter zum Mitmachen

Aus dem italienischen Storo war die Gruppe „Lanzi Lodron“ nach Mindelheim gekommen und feierte mit den Fähnlein. Storo ist die Heimat von Anna von Lodron, der Gattin Frundsbergs.
2 Bilder
Aus dem italienischen Storo war die Gruppe „Lanzi Lodron“ nach Mindelheim gekommen und feierte mit den Fähnlein. Storo ist die Heimat von Anna von Lodron, der Gattin Frundsbergs.
Bild: Issing

Wie die Mindelheimer Fähnlein ein Stück Zeitgeschichte zum Leben erwecken

Bei diesem mittelalterlichen Spectaculum konnte jeder Landsknecht, Ritter, Burgfräulein oder Marketenderin spielen. Viele Mindelheimer machten mit, streiften sich ein historisches Gewand über und feierten mit Gleichgesinnten im Eichet die Rückkehr von Ritter Jörg auf die Mindelburg.

Beim Spectaculum waren auch Martina und Andreas Hansen anzutreffen, die seit elf Jahren in Zaisertshofen Urlaub machen und schon dreimal das Frundsbergfest besuchten. Die beiden Düsseldorfer fanden das bunte Treiben in Mindelheim „einfach toll“ und viel authentischer als den rheinischen Karneval und erklärten spontan ihre Mitgliedschaft im Frundsbergfestring. Franz von Castelalt, alias Hermann Schuster hieß die beiden Rheinländer im Namen Georg von Frundsbergs im Eichet herzlich willkommen.

Besuch aus Italien 

Mittelalter zum Mitmachen

Wegen ungünstiger Wetterprognosen zog das Heer der Landsknechte in diesem Jahr vom Colleghof ins Eichet um. Mit den Helfenstein-Trommlern und dem Spielmannszug des Festringes, der in kleiner Besetzung aufspielte, gingen die Besucher ein paar Stunden auf Zeitreise. Dabei schloss sich ihnen auch die historische Gruppe „Lanzi Lodron“ aus dem italienischen Storo, der Heimat von Frundsberg-Gattin Anna von Lodron an.

Für das fröhliche Spektakel hatten sich die Organisatoren bei dem Experten Dr. Reinhard Baumann schlau gemacht. 1522 kehrte Frundsberg nach gewonnener Schlacht in Bicocca zu seiner Frau auf die Mindelburg zurück. Nach kurzer Ruhepause wurde er mit allen Ehren vom Magistrat der Stadt empfangen. Ein Stück Stadtgeschichte wurde wieder lebendig.

Neue Jubiläumsmedaille

Im Eichet waren Gaukler, Spielleute und Marketenderinnen unterwegs, um das „sehr verehrte Publikum“ zu unterhalten. Max Spies, Hauptmann des Fähnleins Helfenstein nutzte die Gunst der Stunde und stellte die neue Anstecknadel des Frundsbergfestringes vor. Die soll an dessen 40-jähriges Bestehen erinnern. Auf der Minimedaille ist die Fronfeste abgebildet. Die Anstecknadel wird ab sofort in der Geschäftsstelle des Festringes (Fronfeste) verkauft.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren