Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Mögliches Betonwerk neben Baggersee im Norden der Stadt

Mindelheim

14.04.2015

Mögliches Betonwerk neben Baggersee im Norden der Stadt

Der Mindelsee im Norden der Kreisstadt ist Abbaufläche für Kies, aber auch Erholungsgebiet. Ein Investor will neben der Sortieranlage (Bild) ein Transportbetonwerk errichten. Die Stadträte haben einen besseren Standort.
Bild: jsto

Investor will Anlage errichten. Er stellt aber Bedingungen, die die Stadt ablehnt. Bürgermeister schlägt anderen Standort vor

Um den Mindelsee im Norden der Kreisstadt ist es in den vergangenen Monaten recht ruhig geworden. Dieser Eindruck täuscht allerdings. Der Eigentümer des Geländes, Danilo Messi, bemüht sich um einen Käufer. Ein Interessent hat sich vor Wochen im Rathaus gemeldet und mit seinen Plänen für Diskussionsstoff gesorgt.

Zur Erinnerung: Nach jahrelangem Hin und Her hatte der Investor im Herbst 2012 damit begonnen, das Südufer des Mindelsees vertragsgemäß für den Badebetrieb herzurichten. Er muss das als ökologische Ausgleichsleistung für den Kiesabbau tun. Die Stadt musste dabei sogar nachhelfen. Eine Bürgschaft in Höhe von 433000 Euro hat sie sich 2011 auszahlen lassen. Die Ufer wurden abgeflacht, Liegewiesen angelegt. Abgeschlossen sind die Arbeiten allerdings noch nicht. 200 hergerichtete Stellplätze, Fahrradständer und Bolzplatz fehlen noch.

Inzwischen scheint der Eigentümer die Freude an seiner Mindelheimer Besitzung verloren zu haben. Und so schickte er einen Interessenten bei der Stadt vorbei. Dieser hatte zwei Bedingungen mitgebracht, unter denen er bereit wäre, das gesamte Areal zu übernehmen. So soll die Stadt grünes Licht dafür geben, dass die Abbauflächen für Kies erweitert werden. Und sie soll den Bau eines Transportbetonwerkes im Bereich Mindelsee genehmigen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Beides löste im Stadtrat keine Jubelstürme aus. In einer nicht öffentlichen Klausursitzung haben sich die Stadträte klar gegen weitere Abbauflächen ausgesprochen. Das bestätigte Bürgermeister Stephan Winter auf Anfrage. Auch der gewünschte Standort eines Transportbetonwerks nördlich der bestehenden Sortieranlage für Kies fand keine Mehrheit. Nassenbeurer lehnten das vor allem aus optischen Gründen und wegen des Lkw-Verkehrs ab.

Vorstellen könnte sich der Stadtrat als Standort allenfalls, eine solche Anlage in der Nähe des Kreisverkehrs zuzulassen. Damit wären die Anfahrtswege kurz und der Badebetrieb wäre nicht beeinträchtigt.

Bei einem Transportbetonwerk handelt es sich um zwei, drei Stahlsilos, erläuterte Stephan Winter. Aus diesen würden die Lkw mit Beton beladen. Ein Problem mit dem Wohnbaugebiet im Mindelheimer Norden sieht der Bürgermeister nicht. Momentan sei vonseiten der Stadt nicht geplant, die Wohnbebauung weiter nach Norden auszudehnen. Auch dafür hat sich der Stadtrat in seiner Klausursitzung ausgesprochen.

Womöglich müsste der Standort ohnehin noch einmal genauer geprüft werden. Winter deutete an, dass die Stadt grundsätzlich Interesse an einem Campingplatz habe. Und der könnte womöglich im Bereich des Mindelsees entstehen. Die neuen Betreiber des Waldrestaurants St. Anna planen zwar dort eine solche Anlage. Allerdings müsste dazu ein Kanalanschluss gelegt werden – was einer Millioneninvestition gleich käme. (jsto)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren