1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Musik als „Geschenk Gottes“

Benefizkonzert

15.06.2019

Musik als „Geschenk Gottes“

Gemeinsam für die gute Sache (von links): Matthias Hartung, Jeannine Hartung, Claudia Frühauf, Christina Biechele und Christian Frühauf.
Bild: Thessy Glonner

Gleich drei Konzerte dienen der guten Sache. Die „Hauptdarsteller“ sind Überzeugungstäter, die ihr Publikum begeistern

„Das unsichtbare Band der Liebe“, das Claudia und Christian Frühauf, Christina Biechele und Jeannine und Matthias Hartung mit Musik und Gesang erzeugen, verstärkt sich bei jedem ihrer Auftritte.

„Musik“, so Claudia Frühauf „ist eine Gabe und ein Geschenk Gottes. Wir möchten das an die Menschen weitergeben und sie damit erreichen.“ Gleich danach zähle der „positive Nebeneffekt, Spenden für einen guten Zweck zu erbeten“, erklärt die begnadete Sängerin. So standen die drei Benefizkonzerte unter einem guten Stern, und die zahlreichen Besucher belohnten die äußerst engagierten Künstler mit reichlich Applaus und entsprechenden Spenden. Die Erlöse aus den Konzerten in Bad Wörishofen und Dirlewang kommen der Sabine-Adelwarth-Stiftung zu, für Menschen mit der angeborenen Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose. Die Spenden des Konzertes in Salgen sind für die dortige Kirchenorgel vorgesehen. Die Gründerin der Stiftung, Sabine Adelwarth, erfreute sich in St. Ulrich in Bad Wörishofen mit den anderen Kirchenbesuchern am hochwertigen andachtlichen Konzert. Jedes der geistlichen Lieder bekam eine besonders harmonische Ausdrucksstärke durch die fantastischen Sopran- und Altstimmen von Claudia Frühauf und Christina Biechele, die zusätzlich Keyboard spielte.

„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort“, rezitierte Christian Frühauf aus der Bibel und begleitete außer mit Gitarre auch gesanglich. Alle Worte, die bei Titeln wie „Herr Du bist mein Leben, „Alle meine Quellen“ und „Ave Maria“ präsentiert wurden, übermittelten Glaube, Hoffnung, Zuversicht und Geborgenheit.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Als „Die Trösterin“ überzeugte Jeannine Hartung mit ihrem hervorragenden Flötensolo und als Percussion-Künstler ebenso Matthias Hartung.

Derart beeindruckt sang auch das Publikum am Schluss mit. (thess)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren