1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Nackte Tatsachen in „Bad Westernach“

Westernach

12.03.2018

Nackte Tatsachen in „Bad Westernach“

Copy%20of%208460%20Alfred%20Schneider%2cFranz%20Heinzelmann.tif
3 Bilder
Alfred Schneider und Franz Heinzelmann besuchten die Therme in „Bad Westernach“ und plauderten über Gott und die Welt. Auch über die Herkunft des Thermalwasser klärten sie die Gäste des Bockbierfestes auf.
Bild: Foto: Maria Schmid

Beim Bockbierfest begeistert die Mischung aus viel hintergründigem Humor und noch mehr Musik das Publikum

Beim 18. Bockbierfest im Westernacher Vereinsheim ging es nicht um hohe Mathematik, sondern um ganz viel Musik und gute Laune. Und trotzdem ging für den Musikverein Westernach und den Schützenverein Westernach die Rechnung voll auf. Der singende und schauspielernde Ehrendirigent Alfred Schneider trat nicht nur vor die Musikkapelle um den richtigen Ton und Takt anzugeben, er war der meist angesagte Entertainer des Abends.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Durch den heiteren Abend führte Markus Sontheimer, der sechzehn Jahre Vorsitzender des Musikvereins war.

Auf der Bühne musste immer wieder umgeräumt werden, wenn ein größerer Auftritt bevorstand. Starke Männerarme wuchteten ein „Häuserl mit Herz“ auf die Bühne, um Florian Scholz und seiner Tuba den richtigen Rahmen für den „Allgäuer Entlüftungswalzer“ zu geben. Alfred Schneider (Gitarre) und Sohn Florian (Akkordeon) sorgten für die musikalische Umrahmung, denn schließlich ist „Ein kleiner … noch keine Schande“ denn „in der Stadt, genau wie auf dem Lande, macht so ein … die Menschen froh und frei.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Große Gaudi für die Gäste, die vor allem beim Besuch von Alfred Schneider und Franz Heinzelmann in der neu errichteten Therme von „Bad Westernach“ für viele heitere Momente sorgten. Das wurde alles so echt wie möglich dargestellt: aufgeblasener Pool, beide Akteure im Badedress und immer wieder mal bedient von einer zauberhaften Bademeisterin. Der Dialog reichte bis nach Bad Wörishofen, von der dortigen Therme hatten sie schließlich das Wasser „abgegraben“, denn „Genau, des isch dia gleich Quella, wo sa en Wörishofa des Thermalwasser bumpat hand …“ „Warum bumpat hand?“ „Ja, weil dau duss iats nix mea kommt – aber des merkat dia gar it, dia hand soviel andra Zirkus – dass deana no gar it aufgfalla isch – dass des Wasser was dau kommt – des Überwasser von der Kläralag isch …“

Auch die Lokalpolitik war Thema beim Bockbierfest in Westernach

Dass bei diesem Gespräch die Politiker und die Geschehnisse Mindelheims nicht zu kurz kamen, war ein echt gutes und humorvolles Derblecken, das auch die anwesenden Stadträte immer wieder zum Lachen und heftigem Applaus reizte.

Ein Höhepunkt des Abends waren die musikalischen Erinnerungen an die 60er und 70er Jahre durch die Sängerinnen Angela Schuster und Julia Schnitzer. Die Runde für die Oldtimer im Saal begann mit dem „Protestsong“ von Trude Herr „Ich will keine Schokolade“, führte über „Ich will ‘nen Cowboy als Mann“ bis zu der Erkenntnis „Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling“. In diese Ohrwürmer stimmten die Gäste im Saal lauthals mit ein. Und dann kamen „Klaus und Klaus“, pardon: Florian Scholz und Florian Schneider und sangen als voller Kehle: „An der Nordseeküste“. Doch mit den Anzügen hatten sie sich wohl vergriffen? Lauter kleine Weihnachtsmänner lachten vom bunten Karo auf die Gäste herunter.

Der Star des Abends schließlich war „Roland Kaiser“ alias Alfred Schneider. Mei, da schmolzen die Herzen der stolzesten Frauen, wenn er sang „Joanna“ und „Santa Maria“. Schließlich trafen sich alle noch in „der kleinen Kneipe“.

Die Ratschkatl „Rosa“ (Katharina Sontheimer) teilte „Martha“ (Clementine Müller) mit, dass sie ihren neuen Bikini beim „Bumsen“ gekauft habe. Martha fragte nach: „Beim Bumsen?“ „Ach“, meinte Rosa, „na weisch scho, beim Vögele halt.“

Bevor die Preise der Tombola ausgegeben wurden, gab es noch die aussagestarke „Tagesschau“ von Markus Sontheimer. Da ging es nicht nur um die Autofahrer-Rowdies in Mindelheim, die Elektrifizierung beim Bahnverkehr, um Nachbarschaftskrieg, sondern auch um glückliche Kühe und vieles andere mehr – heiter und doch nachdenklich stimmend, von vielen Bildern belegt. Mit viel Musik klang der Abend in Westernach dann noch gemütlich aus.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren