Newsticker
Fast zwei Drittel der Deutschen befürworten allgemeine Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Naturschutz: Biber machen Bauern das Leben schwer

Naturschutz
24.09.2016

Biber machen Bauern das Leben schwer

Biberburgen am Haldenbach bei Dorschhausen.
2 Bilder
Biberburgen am Haldenbach bei Dorschhausen.
Foto: Franz Issing

Im Landratsamt hält man es aber für ausgeschlossen, dass tatsächlich 50 Tiere in Dorschhausen am Werk seien. Die Biberexperten haben eine eigene Vermutung.

Landwirt Adolf Guggenmoos hat mit den Bibern seine liebe Not. Er vermutet (wir berichteten), dass etwa 50 der gefräßigen Nager im „Eschle“ entlang des Haldenbaches zwischen Dorschhausen und Kirchdorf Quartier bezogen haben und es sich in seinem Maisfeld gut gehen lassen. Optisch weist ein 20 Meter langer Durchgang auf die Aktivitäten der pelzigen Tiere hin. Zudem haben die nachtaktiven Nager am früheren Pfarrweiher und am Bach vier Burgen gebaut und das Fließgewässer gestaut.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.

24.09.2016

Lob und Anerkennung an die UNB, den Biberberater und die weiteren Personen, welche soviel Rückrat haben sich der ewigen "Hexenjagd wie im Mittelalter" der Landwirte und weiterer Lobbyistengruppen entgegen zu stellen! Leider gibt es viel zu wenige davon. Wie immer werden Profitgier über das Allgemeinwohl und das öffentliche Interesse gestellt und das alles nur wegen ein paar Euro. Absolut unglaublich, noch schlimmer ist ja dass sich sich diese Online Zeitung auch noch aktiv an dieser "Hexenjagd" beteiligt und sich auch noch als Bühne hierfür zur Verfügung stellt, guter Journalismus sieht anders aus, ab es geht ja darum zu polarisieren um die "Leserschaft" zu unterhalten, koste es was es wolle, Biber beschweren sich ja nicht, seien die "Fakten" auch auf einem noch so unterirdischen Niveau, dass jeder durchschnittlich intelligente Mitteleuropäer die Polemik durchschaut! Was für eine Hetzerei, schämen Sie sich. Wird höchste Zeit der krankhaft subventionsabhängigen Landwirtschaft den Geldhahn zu zu drehen! Dann fasse ich mal zusammen, eine Biberfamilie, statt 50 Tieren, 5 Euro Schaden statt immensen Schäden und durchgebissene Eisengitter verursacht von einem Vegetarier?!? Anscheinend gibt es doch noch Leute die glauben die Erde wäre eine Scheibe und der Himmel wäre rosarot. Was kommt als nächstes? Man könnte so etwas durchaus als verzerrte Wahrnehmung bezeichnen, in diesem speziellen Fall würde könnte man auch von "biberphob" sprechen ;-)

Schon Einstein sagte: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Permalink