Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Neue Seniorenanlage und Erweiterung der Grundschule in Türkheim

Türkheim

29.10.2020

Neue Seniorenanlage und Erweiterung der Grundschule in Türkheim

Plus In der Gemeinderatssitzung im Türkheimer Rathaus stehen am Donnerstag zukunftsweisende Projekte auf der Tagesordnung.

Die jüngsten und die älteren Türkheimer beschäftigen heute den Türkheimer Marktrat: Neben dem Bauantrag zur Erweiterung der Grundschule (Foto oben) steht der Bau eines neuen Seniorenzentrums auf der Tagesordnung. Wie berichtet, platzt die Grundschule Türkheim angesichts steigender Schülerzahlen aus allen Nähten.

Die Grundschule in Türkheim platzt aus allen Nähten

Die Zeit drängt ziemlich, denn zum Schuljahr 2023/24 müsse die Gemeinde als Schulträger mit 17 Schulklassen rechnen. Westlich der Turnhalle sollen nun drei zusätzliche Räume, davon zwei ebenerdig, entstehen.

Die Pläne wurden auch schon mit der Regierung von Schwaben besprochen. Anbaukosten von bis zu 1,4 Millionen Euro könnten dann durch staatliche Stellen gefördert werden. Der Fördersatz betrage 50 Prozent, also im günstigsten Fall 725.000 Euro. Die Grundschule-Erweiterung ist in der Finanzplanung enthalten, Kosten in Höhe von einer Million Euro sind eingeplant und mit Zuschüssen in Höhe von 400.000 Euro wird gerechnet.

Lesen Sie dazu auch:

Auch der Bedarf an Bauland wächst und für ältere Türkheimer ist der Wohnraum knapp. Ein privater Investor ist daher auf die Gemeinde Türkheim zugekommen mit der Idee, auf einem Grundstück in der Augsburger Straße ein Seniorenzentrum mit rund 80 Plätzen bauen zu wollen (siehe Planskizze unten). Der Investor sehe in Türkheim und im östlichen Landkreis Unterallgäu genügend Bedarf für das „Seniorenzentrum Wertach Carré“.

Lesen Sie dazu auch: Wer darf in Türkheim einen Bauplatz kaufen?

Heute Abend wird das Projekt im Marktgemeinderat vorgestellt um auszuloten, ob sich die Gemeinderäte so ein Projekt an dieser Stelle grundsätzlich vorstellen könnten. Das Konzept sieht eine Pflegeeinrichtung mit Demenzpflege in Wohngruppen, eine Intensivpflege, Kurzzeit- und Tagespflegeplätze und einen ambulanten Pflegedienst in einem Stützpunkt vor. Die Pflegeeinrichtung soll später an einen Betreiber verkauft oder vermietet werden. In kleineren Appartements sollen auf dem Areal unter anderem seniorengerechte Wohnungen und ambulant betreutes Wohnen geschaffen werden. Dies teilte Bürgermeister Christian Kähler auf Anfrage mit. Die Sitzung findet am heutigen Donnerstag, 29. Oktober, um 19 Uhr im Sieben-Schwaben-Saal (Oberjägerstraße 7) statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren