1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Neues Feuerwehrauto nach 32 Jahren

Sicherheit

26.06.2018

Neues Feuerwehrauto nach 32 Jahren

Copy%20of%20FFWBedernau_Fahrzeugeinweihung.tif
2 Bilder
Monsignore Ernst Freiherr von Castell segnete das neue Löschfahrzeug der Feuerwehr Bedernau beim großen Festakt auf dem Sportgelände.

Die Freiwillige Feuerwehr in Bedernau freut sich über ihr neues Fahrzeug. Es war schon vor der offiziellen Einweihung im Einsatz

Nach 32 Jahren darf sich die Freiwillige Feuerwehr Bedernau über ein neues Fahrzeug freuen, das nun offiziell seinen Dienst aufgenommen hat. Monsignore Ernst Freiherr von Castell zelebrierte den Gottesdienst und segnete das neue Fahrzeug. Schon vor der Einweihung musste das rote Gefährt zu Notfällen ausrücken, wie Bürgermeister Jürgen Tempel berichtete: „Das Auto ist Anfang März gekommen und hatte bisher bereits vier Einsätze.“

Mit dem neuen Löschfahrzeug ist die Gemeinde technisch nun einen großen Schritt vorangegangen. „Die Feuerwehren unserer Gemeinde sind jetzt mit einem Fuhrpark ausgestattet, der auf die Bedürfnisse unseres Schutzbereiches zugeschnitten ist“, freute sich Kommandant Helmut Kleimaier. Die Zusammenarbeit der drei einzelnen Wehren in der Gemeinde sei schon immer wichtig gewesen und nun könne man sich noch besser ergänzen. Die Loppenhauser Feuerwehrler durften sich schon vor einigen Jahren über ein neues Fahrzeug freuen. Dass der Aufgabenumkreis der Feuerwehren mittlerweile stetig vergrößert wurde, machte Kleimaier deutlich. „Die Brandbekämpfung ist in den Hintergrund getreten. Wir werden praktisch bei allen großen und kleinen Notsituationen zu Hilfe gerufen.“

Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer war ebenfalls gekommen, um seinem Heimatort Bedernau zu gratulieren. „Wir haben in Bayern über 7000 Freiwillige Feuerwehren und nur sieben Berufsfeuerwehren. Mein großer Dank gilt den vielen ehrenamtlichen Floriansjüngern, die das ganze Jahr für die Bürger zur Stelle sind“, sagte er. 215000 Euro kostete das neue Fahrzeug, wovon der Freistaat 50000 Euro übernahm.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die technische Hilfeleistung und eine zeitgemäße feuerwehrtechnische Beladung haben einen festen Platz gefunden. Ebenfalls stehen Atemschutz und ein 1000-Liter-Wassertank zur Verfügung. Bürgermeister Jürgen Tempel freute sich sehr, über den Quantensprung. „Vorher konnte die Bedernauer Wehr technisch nicht viel leisten. Am Ende war die Rückkehr ins Feuerwehrhaus mit dem alten Fahrzeug nicht mehr hundertprozentig gewährleistet.“ Großen Dank richtete Tempel an die Retter: „Ohne euch wäre die beste Technik nutzlos.“ Dabei lobte er das Engagement der letzten Monate, da ein neues Fahrzeug auch einen großen Ausbildungsaufwand darstelle. Doch nun sei das Rüstzeug für die Zukunft gegeben.

Kreisbrandrat Alexander Möbus schloss sich den Lobeshymnen an. „Eine Feuerwehr muss funktionieren und über modernes Gerät verfügen.“ Es sei bester Motivationsschub an die aktiven Wehrmänner und -frauen sowie Jugendlichen. Vorsitzender Josef Held durfte am Ende noch eine Spende an das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach überreichen. Den Scheck in Höhe von 500 Euro nahm stellvertretend Sabine Zingerle dankend entgegen.

Einen Hauch von Vergangenheit konnten die Gäste auf dem Sportgelände erleben. Dort waren einige Vorgängermodelle ausgestellt, welches die Bedernauer Feuerwehr vor etlichen Jahrzehnten im Einsatz hatte.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_3651.tif
Soziales

Es tut sich was im Fichtenhaus

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen