Newsticker

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Madrid und ins Baskenland
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Neues Zentrum für Sportpferde in Bad Wörishofen

Bad Wörishofen

16.07.2020

Neues Zentrum für Sportpferde in Bad Wörishofen

Im Gewerbegebiet von Bad Wörishofen soll ein neues Pferdezentrum entstehen. Auf dem Areal befinden sich bereits Gebäude. Eine Halle soll abgerissen werden, um Platz für die Neubauten zu schaffen.
Bild: Wilhelm Unfried

Plus In Bad Wörishofen will ein Investor in größerem Stil aktiv werden. Die Idee stößt auf Gegenliebe, doch es gibt wegen eines wichtigen Teils des Plans noch Gesprächsbedarf.

Ein Zentrum für Sportpferde soll im Gewerbegebiet von Bad Wörishofen entstehen. Der erste Schritt hierzu ist getan. Doch der Bauausschuss des Stadtrates hat noch Wünsche an den Investor.

Grundsätzlich gab der Bauausschuss des Stadtrates grünes Licht für die Umgestaltung einer bestehenden Reitanlage im Norden des Gewerbegebietes. Unter anderem soll der bestehende Pferdestall abgerissen und neu gebaut werden. Weiter entstehen Außenboxen, eine Longierhalle und ein Maschinencarport. Lediglich um die Platzierung des geplanten Verwalterhauses gab es Diskussionen, nach Ansicht der Verwaltung sei dieses zu Nahe an den Parkplätzen eines angrenzenden Betriebes mit Schichtbetrieb platziert, was zu Problemen führen könnte.

Bernhard Oberstaller vom Bauamt erläuterte den Räten des Bauausschusses das Vorhaben. Der Komplex befinde sich zum Teil im Außenbereich und teilweise im Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet östlich der Kirchdorfer Straße“. Der Flächennutzungsplan stelle für den Außenbereich im südlichen Bereich „gewerbliche Baufläche“ und im nördlichen Bereich „landwirtschaftliche Grünfläche“ dar. Erschließungsprobleme gebe es keine, da das Areal schon über die Karl-Benz-Straße an die Versorgungsleitungen angeschlossen sei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neben dem Stall geht es um ein Gebäude, das nicht so einfach genehmigt wurde

Der aktuelle Pferdestall soll ersetzt werden. Die Halle wird 10 mal 28 Meter groß und erhält ein Satteldach mit einer Neigung von 13 Grad.

Die neuen Außenboxen entstehen westlich der bestehenden Reithalle zwischen dem Carport und der Longierhalle. Die neue Longierhalle hat in der Grundfläche einen Durchmesser von 17,8 Metern. Westlich der bestehenden Reithalle entsteht zudem ein Maschinencarport Grundfläche: 12 mal 5,9 Meter, dazu ein Pultdach mit einer Neigung von sieben Grad.

Nach Worten von Oberstaller gehört zu dem Geschäftsmodell der Beritt und Therapie von Sportpferden, die Zucht von Sportpferden sowie der Handel mit Sportpferden.

Während die genannten Bauteile keinen Widerspruch fanden, gab es dann um das geplante Verwalterhaus doch noch eine Diskussion. Es soll eingeschossig werden mit einer Grundfläche von 12 mal 9 Metern südlich des bestehenden Heulagers und westlich des Sandreitplatzes. Das Verwalterhaus als Betriebswohnung sei notwendig, um erkrankte Tiere zu pflegen, die Pferde bei Geburten und auch ansonsten zu betreuen.

Auf diese Weise will man in Bad Wörishofen einen Konflikt vermeiden

Um einem eventuellen Konflikt aus dem Weg zu gehen, empfahlen Oberstaller und auch Bürgermeister Stefan Welzel (CSU), dem Projekt grundsätzlich zuzustimmen. Allerdings wolle man mit dem Bauherren noch ein Gespräch führen, ob das Verwalterhaus nicht wo anders platziert werden könne. Der Grund: Es würde ziemlich nahe am Nachbargrundstück stehen, nämlich in der Nähe von Betriebsparkplätzen. Dies wäre normalerweise kein Problem, aber in diesem Nachbarunternehmen werde im Schichtdienst gearbeitet. Lärmbelästigungen seien deshalb auch zur nächtlicher Stunde nicht auszuschließen.

Auch zweiter Bürgermeister Daniel Pflügl (Grüne) sah Streit vorprogrammiert und nannte es eine gute Idee, nochmals mit dem Bauherren Kontakt aufzunehmen.

Ilse Erhard (CSU) wollte noch wissen, wie viele Pferde dort untergebracht werden sollen und wo der Mist der Tiere hinkomme. Bürgermeister Welzel berichtete, dass zwölf Pferde untergebracht werden sollen. In Sachen Mistlager musste er aber passen. Der Bauausschuss erteilte einstimmig das gemeindliche Einvernehmen mit der Auflage, über die Positionierung des Verwalterhauses nochmals mit dem Bauherren zu sprechen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren