1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Proteste zeigen ihre Wirkung

25.06.2009

Proteste zeigen ihre Wirkung

Buchloe/Unterallgäu (bz) - Vor fast einem Jahr haben Menschen mit Behinderung am Buchloer Bahnhof demonstriert. Gegen die Einschränkungen des Mobilitätsservices. Sie kamen aus dem ganzen Allgäu. Nun zeigen sich nach vielen Gesprächen und Verhandlungen erste Erfolge. Seit Anfang Juni probt die Deutsche Bahn das Pilotprojekt "Mobilitätsservice für Menschen mit Mobilitätseinschränkung" im Raum Kempten und Rosenheim. Seitens der Bahn wird dabei ein Ersatz für das fehlende Servicepersonal an Bahnhöfen angeboten. Die Haltestationen Buchloe, Füssen, Kaufbeuren, Lindau, Memmingen, Mindelheim und Oberstdorf werden nun von Kempten aus mit einem mobilen Service bedient. Sprich: Wird der Bedarf 24 Stunden vorher angemeldet, fährt das mobile Einsatzteam zu dem vorgesehenen Bahnhof und übernimmt dort zu der gewünschten Zeit den Mobilitätsdienst - täglich von 6 bis 22 Uhr. Waltraud Joa, Behindertenbeauftragte des Landkreises Ostallgäu, begrüßt dieses Projekt, hat aber auch Bedenken, ob dieses problemlos umgesetzt werden kann. "Die Frage ist, ob der Mobilitätsservice bei mehreren Anmeldungen zu ähnlichen Zeiten auf verschiedenen Bahnhöfen auch geleistet werden kann oder wie es bei Zugverspätungen gehandhabt wird", sagt Joa. Sie hoffe, dass die Neuregelung des Mobilitätservices eine Verbesserung darstellt. "Deshalb wäre es wünschenswert, wenn mobilitätseingeschränkte Bahnreisende ihre Erfahrungen mit der neuen Regelung, ob positiv oder negativ, weitergeben", appelliert sie. Um die Zusammenstellung der Erfahrungswerte kümmert sich Heidi Dintel, Sprecherin der Vereinigung der kommunalen Interessenvertreter für Menschen mit Behinderung in Bayern. Telefon 08331/2334 oder E-Mail dintel-memmingen@t-online.de.

Mobilitätsservice 01805/512512 (14 Cent/Minute).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren