Newsticker
Künftiger Bundesminister Cem Özdemir: "Impfpflicht kann kein Tabu sein"
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Rettung im Unterallgäu: Digitalfunk: Wer soll das bezahlen?

Rettung im Unterallgäu
23.11.2016

Digitalfunk: Wer soll das bezahlen?

Mit einem digitalen Funkgerät müssen neben Feuerwehr und Polizei auch ehrenamtliche Einsatzkräfte wie Leitende Notärzte ausgestattet sein, wenn sie mit ihrem Privatauto zu einem Einsatz fahren.
Foto: Kaya

Die moderne Ausstattung der Rettungsleitstelle Donau-Iller kostet eine Menge. Viel davon bleibt am Zweckverband und damit an den Kommunen hängen.

Wenn hier das Telefon klingelt, geht es nicht selten um Leben und Tod. In der Rettungsleitstelle Donau-Iller in Krumbach laufen die Fäden für Rettungsdienst und Feuerwehren zusammen, von hier aus werden die Einsatzkräfte alarmiert, um bei Notfällen, Unfällen, bei Bränden und Hochwasser Hilfe leisten zu können. Doch hinter dem lebensnotwendigen System steckt teure Technik. Deswegen ging es im Zweckverband Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung, zu dem sich die Landkreise Günzburg, Unterallgäu, Neu-Ulm und die kreisfreie Stadt Memmingen zusammengeschlossen haben, mal wieder um das liebe Geld. Genauer gesagt darum, wer für die Ausstattung bezahlen muss.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.