1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. SPD: Wohnen soll für alle bezahlbar sein

24.05.2019

SPD: Wohnen soll für alle bezahlbar sein

Stadt soll sich mehr engagieren

Die Stadtratsfraktion der SPD Mindelheim setzt sich verstärkt für bezahlbaren Wohnraum ein. Erreicht werden soll das damit, indem die Stadt von 2020 an über mehrere Jahre hinweg alljährlich eine halbe Million Euro bereitstellt. Mit dem Geld soll sich die Stadt an Projekten der Wohnungsgenossenschaften beteiligen. „Dieser Anreiz hat zum Ziel, die Wohnbauaktivitäten zu steigern“, heißt es in dem Antrag an die Stadt, den die vier Stadträte Roland Ahne, Georg Pfeifer, Ulrich Manlig und Mehmet Yesil unterzeichnet haben.

Die SPD beklagt einen Stillstand im sozialen Wohnungsbau. Mit dem Antrag soll ein Einstieg geschafft werden, um das zu ändern. Bereitstellung von finanzierbarem Wohnraum sei zentrales Element der öffentlichen Daseinsvorsorge. Wenn Privatinvestoren aus Gründen einer zu geringen Renditeerwartung nicht bereit sind, zu investieren, sei die öffentliche Hand gefordert.

Ferner schlägt die SPD vor zu prüfen, ob sich die Stadt Mindelheim an der Landkreiswohnungsbau Unterallgäu GmbH beteiligen kann. Auch davon erhoffen sich die SPD-Stadträte, dass mehr bezahlbarer Wohnraum entstehen kann. (mz)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Zwei Schüler schlagen sich auf einem Schulhof. In Ländern, in denen die körperliche Bestrafung von Kindern verboten ist, prügeln auch die Jugendlichen weniger. Foto: Oliver Berg/Symbolbild
Unterallgäu

Plus Gewalt an Schulen: So ist die Lage im Unterallgäu

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen