Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Schließung der Landwirtschafsschule: Lasst Argumente zählen!

Schließung der Landwirtschafsschule: Lasst Argumente zählen!

Schließung der Landwirtschafsschule: Lasst Argumente zählen!
Kommentar Von Johann Stoll
16.07.2020

Plus Die Mindelheimer Landwirtschaftsschule soll 2022 geschlossen werden. Doch es gibt Argumente, die dagegen sprechen - findet unser Autor in seinem Kommentar.

Das ist mal eine Entscheidung, die nur am grünen (Ministeriums-)Tisch in München so gefallen sein kann. Da wird von oben verfügt: Die Mindelheimer Landwirtschaftsschule braucht es nicht mehr, ohne dass das mit den Betroffenen vorher eingehend diskutiert worden wäre. (Lesen Sie dazu auch: Bauern wehren sich gegen Schließung der Landwirtschaftsschule)

Weder das Landwirtschaftsamt in Mindelheim wurde eingeschaltet, noch die Bauern. Letztere müssen nun die Suppe auslöffeln, sollte sich nicht doch noch die Kraft der Argumente durchsetzen.

Das Ministerium um Michaela Kaniber sollte die Pläne zur Schließung der Landwirtschaftsschule noch einmal prüfen

Die sprechen klar für die Mindelheimer Landwirtschaftsschule. Hier wird in Ackerbau und Grünlandbewirtschaftung ausgebildet. Also genau das, was Milchbauern in unserer Region brauchen. Und es gibt genügend Schüler. Es kann doch nicht wahr sein, dass man von 2022 an junge Burschen bis nach Wertingen schickt, damit sie zu guten Landwirten ausgebildet werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Ministerium von Michaela Kaniber sollte die Pläne noch einmal sorgsam prüfen und mit den Betroffenen vor Ort durchgehen. Vom Bauernverband kamen ja schon die wesentlichen Gesichtspunkte, die für eine Beibehaltung der Mindelheimer Schule sprechen.

Hier erfahren Sie mehr über die Schulschließung: Landwirtschaftsschule in Mindelheim schließt 2022

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren