Newsticker
Italien meldet 100.000 Corona-Tote, Niederlande verlängert Lockdown, Österreich riegelt Stadt ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Schneewarnung: Warum fällt nicht überall die Schule aus?

Unterallgäu

09.01.2019

Schneewarnung: Warum fällt nicht überall die Schule aus?

In den kommenden Tagen soll weiterer Neuschnee fallen.
2 Bilder
In den kommenden Tagen soll weiterer Neuschnee fallen.
Bild: Marcus Merk

An vielen Schulen im Unterallgäu fällt wegen des Schnees der Unterricht aus - aber nicht überall. Warum das so ist, erklärt Schulamtsdirektorin Elisabeth Fuß.

Zahlreiche Unterallgäuer Schulen haben wegen der Unwetterwarnung seit Mittwoch geschlossen. Eine Liste dazu finden Sie hier: An vielen Schulen im Unterallgäu fällt der Unterricht aus

Wir haben Schulamtsdirektorin Elisabeth Fuß dazu befragt.

Müssen die Schüler die ausgefallenen Unterrichtsstunden nachholen, zum Beispiel an Samstagen?

Nein. „Die Schülerinnen und Schüler müssen die ausgefallenen Unterrichtsstunden nicht nachholen“, sagt Elisabeth Fuß.

Wann gab es zum letzten Mal Unterrichtsausfälle in dieser Größenordnung und zu welchem Anlass?

In dieser Größenordnung – Unterrichtsausfall für einen Teilbereich des Schulamtsbezirks für drei aufeinanderfolgende Tage – gab es im Schulamtsbezirk Unterallgäu/Memmingen laut Fuß bisher noch keine Unterrichtsausfälle. Seit 2010 war fiel die Schule einmal einen halben Tag lang wegen eines Sturms aus, zudem gab es einmal einen ganzen Tag schulfrei wegen starken Schneefalls und Schneeverwehungen.

Wieso fällt an manchen Schulen der Unterricht aus und an anderen, teils in Nachbarorten, nicht? Wie wurde entschieden und welches Mitspracherecht hatten Schulleiter dabei?

Nach der markanten amtlichen Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes wurden laut Schulamtsdirektorin Elisabeth Fuß die Mitglieder der Koordinierungsgruppen Unterallgäu sowie Memmingen informiert. Diese setzen sich aus Vertretern aller Schularten zusammen, meist Schulleiter oder deren Stellvertreter. Erst wird innerhalb der Schulart mit den jeweiligen Schulleitern beraten, dann werden die Einzelentscheidungen zusammengeführt. „Das Votum der Koordinierungsgruppe wird in Zusammenarbeit mit dem Katastrophenschutzteam des Landkreises Unterallgäu und nach Rücksprache mit Landrat Hans-Joachim Weirather beziehungsweise für Memmingen mit Thomas Schuhmaier, Referent für Schulangelegenheiten, Sicherheit und Ordnung, und Oberbürgermeister Manfred Schilder getroffen“, erklärt Fuß.

Im Bereich des Landkreises Unterallgäu habe sich die markante amtliche Unwetterwarnung auf den südlichen Bereich des Landkreises bezogen. Deshalb wurde für Schulstandorte, die im Landkreis südlich liegen, oder aber Schulstandorte, die viele Fahrschüler/innen aus südlichen Landkreisbereichen haben, Unterrichtsausfall verfügt, so Fuß weiter. Eine gedachte Linie von Türkheim über Mindelheim, Erkheim bis Memmingen grenzt das Gebiet nach Norden hin ab.

Gehen Sie davon aus, dass an diesem Donnerstag und Freitag noch weitere Unterrichtsausfälle an anderen Schulen hinzukommen?

Für den heutigen Nachmittag ist für den Bereich des Landkreises Unterallgäu eine erneute Bilanzierung der Gefährdungslage nach der amtlichen Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes und nach den Wetter- bzw. Transporterfahrungen vor Ort geplant. Eine Nachsteuerung als Ausweitung der Unterrichtsausfälle wird von dieser Bilanzierung abhängig sein.

Mehr über den Schnee und seine Folgen im Unterallgäu lesen Sie hier:

Eingeschneit: Polizisten schaufeln Auto von 88-Jähriger frei

Vermisste Kinder steckten mit Schulbus fest

Schnee: Spätestens um 7 Uhr ist alles geräumt

Zu hohe Schneelast: Stadt schließt Eishalle

Weg frei, die Mindelheimer Zeitung kommt!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren