Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Schnelle Hilfe bei medizinischen Notfällen in Bad Wörishofen

Bad Wörishofen

02.12.2020

Schnelle Hilfe bei medizinischen Notfällen in Bad Wörishofen

Nahmen gemeinsam das Notrufterminal am Feuerwehrhaus in Betrieb (von links): 1. Kommandant Peter Eichler, Bürgermeister Stefan Welzel und 1. Vorstand Hans Peter Roiser. Im Vordergrund die Notfallausrüstung des Kommandowagens.
Bild: Feuerwehr Bad Wörishofen

Die Feuerwehr Bad Wörishofen nimmt ein Notrufterminal und öffentlich zugänglichen Defibrillator in Betrieb. Die finanzielle Grundlage wurde bei einem Benefizkonzert von Sanni Risch gelegt.

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Wörishofen hat kürzlich ein Notrufterminal in Betrieb genommen. Als idealer Ort wurde dabei das Feuerwehrhaus in der Schulstraße (Westseite Richtung Klosterhof) angesehen. Nicht nur, weil das Feuerwehrhaus in der Vergangenheit immer wieder Anlaufstelle für Passanten war, die nach einem medizinischen Notfall in der Umgebung unterstützende Hilfe gesucht haben.

Das Notrufterminal wurde durch Spenden aus Bad Wörishofen finanziert

Die Schulstraße und der Klosterhof sind durch die Nähe der Innenstadt, die Stadtpfarrkirche, das Kloster mit dem Mehrgenerationenhaus, die Schule und weitere öffentliche Einrichtungen von Fußgängern stark frequentierte Wege.

Dieses den Bürgerinnen und Bürgern jederzeit zugängliche Notrufterminal wurde ausschließlich aus Spendengeldern der Bevölkerung finanziert. Startschuss für dieses Projekt war ein Benefizkonzert am 1. Dezember 2019 im Kurhaus, organisiert von Sanni Risch, bei dem sich die anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörer sehr großzügig gezeigt haben.

Über das Notrufterminal kann jederzeit eine Notfall-Sprechverbindung zur Integrierten Leitstelle Donau-Iller aufgebaut werden und das vorliegende Notfallereignis geschildert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, über einen Druckknopf den im Notrufterminal befindlichen automatisch-externen Defibrillator (AED) zu entnehmen und im Bedarfsfall unverzüglich noch vor Eintreffen des Rettungsdienstes mit erweiterten Wiederbelebungsmaßnahmen zu beginnen. Lebensbedrohliches Herzkammerflimmern kann in der Regel nur mit Elektroschocks, abgegeben über einen Defibrillator, therapiert werden.

Durch den Defibrillator der Feuerwehr Bad Wörishofen konnten Menschenleben gerettet werden

Bereits seit dem Jahr 2004 ist die Freiwilligen Feuerwehr Bad Wörishofen im Besitz eines Defibrillators. Dieser wird mit der erweiterten Erste-Hilfe-Ausrüstung im Kommandowagen mitgeführt. Am 19. Juni.2014 kam dieser Defibrillator bei einem Ernstfall zum Einsatz. In unmittelbarer Nähe des Feuerwehrhauses kollabierte eine Person. Aufgrund glücklicher Umstände waren zu dieser Zeit mehrere Feuerwehrleute der Feuerwehr Bad Wörishofen in unmittelbarer Nähe und beobachteten den Vorfall. Der bei der Feuerwehr vorhandene Defibrillator wurde in der Folge erfolgreich zur Wiederbelebung eingesetzt.

Auch dieser Defibrillator aus der Erste-Hilfe-Ausrüstung des Kommandowagens wurde ausschließlich von Spendengeldern aus der Bevölkerung durch ein neues Gerät ersetzt, da der vorhandene Defibrillator laut Herstellerangaben aus Altersgründen außer Betrieb genommen werden musste.

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Wörishofen bedankt für die große Spendenbereitschaft der Bevölkerung, die diese Anschaffungen möglich gemacht hat. Kommandant Matthias Eichler: „Damit konnte gemeinsam wieder ein Stück Sicherheit in unserer Heimatstadt geschaffen werden“.

Lesen Sie dazu auch: Neue Fahrzeuge für Wörishofens Feuerwehren

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren