Newsticker
Gesundheitsminister entscheiden: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Schranke in Mindelheim kaputt - schon wieder!

Mindelheim

15.01.2020

Schranke in Mindelheim kaputt - schon wieder!

Die Schranke an der Alten Knabenschule wurde angefahren und ist derzeit gerade geöffnet.
Foto: jsto

Plus Die Schranke an der Knabenschule in Mindelheim hat es in sich: Im Schnitt wird sie jedes Jahr umgefahren – so wie jetzt wieder. Das sagt die Stadt dazu.

Wenn es gut geht, wird die Schranke am Mindelheimer Forum nur einmal im Jahr übersehen und beschädigt. Oft dauert es aber nur ein paar Monate, und wieder fährt ein Autofahrer in die geschlossene Schranke. So wie jetzt wieder. Und jedes Mal ist der Schaden beträchtlich.

Im Rathaus ist man etwas ratlos, wie es weiter gehen kann. „Die Beschädigungen der Schranke sind extrem ärgerlich“, sagt Julia Beck vom Büro des Bürgermeisters. Eine bessere Lösung konnte bisher jedoch nicht gefunden werden.

Die Schranke in Mindelheim gibt es seit 2004

Seit 2004 gibt es diese Schranke. Allein zwischen 2010 und 2013 ist sie acht Mal beschädigt worden. Manchmal sogar so stark, dass sie komplett erneuert werden musste. Warum aber überhaupt diese Schranke? Einerseits soll der Parkplatz durchgängig befahrbar sein, andererseits muss der Schulweg über die Reichenwallerstraße geschützt werden, teilt die Stadt auf Anfrage mit. Auch soll der Schulbusverkehr flüssig gehalten werden. Busfahrer können die Schranke per Funk öffnen.

Foto: Johann Stoll

Wenn die Schranke – wie jetzt gerade – defekt ist, umgehen viele Ortskundige die Ampel am Oberen Tor. Durch diesen zusätzlichen Verkehr steigt die Gefährdung jener, die die Reichenwaller Straße zu Fuß querenden, und das sind oft Schüler, betont Beck. Da der Busbahnhof noch nicht zum Bahnhof verlegt werden konnte, muss die Reichenwaller Straße in beide Richtungen für die Buslinien befahrbar gehalten werden, teilt die Stadt weiter mit.

Die Schranke ist ein Kompromiss, heißt es aus dem Rathaus

Die Schranke ist eine Lösung, die ein Nebeneinander der diversen Anforderungen zulässt. Sie sei ein Kompromiss zwischen der Durchgängigkeit der Straße und dem Bestreben, ein möglichst geringes Verkehrsaufkommen auf dem Schulweg zu den südlichen Stadtteilen zu erreichen, heißt es aus dem Rathaus. (Lesen Sie auch: Warum steht da eine Schranke?)

Schon vor sechs Jahren hatte die Stadt mitgeteilt: Zwei Beschädigungen waren auf das Konto von Baufahrzeugen während der Arbeiten für die Fernwärmeleitung gegangen. Zweimal musste die Polizei wegen Vandalismus ermitteln. Einmal hatte ein Busfahrer nicht aufgepasst. Zwei Autofahrer hatten bei Schneeglätte die Schranke umgefahren.

Oft machen sich die Verursacher aus dem Staub. Ein Autofahrer ist auch schon mal durch die sich öffnende Schranke gefahren, die ein Busfahrer ausgelöst hatte. Dieser Impuls löste den Schließvorgang aus – und der Bus wurde von der Schranke getroffen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren