Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Schüler mit dem richtigen Riecher für Börsengeschäfte

Türkheim

02.01.2019

Schüler mit dem richtigen Riecher für Börsengeschäfte

In elf Wochen Kapital ins Positive gedreht: die beiden Schülergruppen „Die wilden Kerle“ und „Require Skill“ des Türkheimer Joseph-Bernhart-Gymnasiums mit Schulleiter Josef Reif (7. von links) und Wirtschaftslehrer Martin Futterknecht (8. von links) sowie Geschäftsstellenleiterin Gabriele Benz (ganz links), Gebietsdirektor Bad Wörishofen Bernd Ansorge (3. von links) und Veysel Yeniasci (rechts) von der Sparkasse.
Bild: Regine Pätz

Schüler des Joseph-Bernhart-Gymnasiums Türkheim holen sich Preisgeld. Jetzt heißt es bis Februar Daumen drücken für das Endergebnis.

Starbucks, Amazon oder Mc Donalds dürften wohl fast allen Schülern in Deutschland bekannt sein, gehören sie doch zur Konsumkultur längst dazu. Auch über den Wert dieser Konzerne, im Aktienindex abgebildet, dürften die meisten schon einmal gestolpert sein.

Doch wie diese weltweit agierenden Unternehmen wirtschaften, unter welchen Bedingungen sie produzieren, wie nachhaltig sie mit Ressourcen und Mitarbeitern umgehen, das bedarf schon eines genaueren Blicks.

Dieser Aufgabe haben sich auch Schüler des Joseph-Bernhart-Gymnasiums gestellt und sich am Planspiel Börse 2018 beteiligt, das damit bereits die 36. Auflage erfährt. Dieses europaweit von den Sparkassen organisierte Planspiel hat das Ziel, Schülern und Studenten die Funktionsweise der Börse näherzubringen.

Türkheimer Schüler agieren (fast) wie echte Börsianer

Ausgestattet mit jeweils 50 000 Euro Startkapital können die teilnehmenden Schülerteams wie echte Börsianer agieren, können Aktien kaufen und Depotaufträge durchführen – natürlich fiktiv, versteht sich. Dennoch bekommen die Teams hautnah mit, wie sich Kapital vermehrt, aber auch, welche Auswirkungen fallende Aktienkurse oder unüberlegtes Handeln haben können.

Zudem sollten die Schüler ihre Favoriten unter den Dax- oder Dow Jones- Konzernen nach bestimmten Kriterien auswählen: wie umweltschonend wird produziert und wie deren Arbeitsbedingungen gestaltet. Auch ein möglichst geringer Ressourcenverbrauch sollte im Fokus der Schüler stehen.

Unter dem Zuständigkeitsbereich der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim hatten sich 30 Schulen in diesem Jahr zur Teilnahme am Planspiel Börse angemeldet; über 700 Schüler in 157 Teams von deutschlandweit 22 000 Spielgruppen zeigten darin, wie geschickt sie am internationalen Finanzmarkt agieren können.

Besonders gut abgeschnitten haben dabei die Schülerteams „Die wilden Kerle“ und „Require Skill“ des Joseph-Bernhart-Gymnasiums. Beide Gruppen erreichten innerhalb des örtlichen Sparkassen-Zuständigkeitsbereichs die vordersten Ränge. Mit einem Depotgesamtwert von 52 805,21 Euro sicherten sich „Die wilden Kerle“ nicht nur dort unter 155 Teams den ersten Platz, auch mit ihrem Nachhaltigkeitsertrag in Höhe von 1025,90 Euro schafften sie es auf den vordersten Rang.

Nicht weniger erfolgreich zeigte sich das Team „Require Skill“, die mit einem Depotgesamtwert von 52 654,92 Euro den zweiten Platz sowie mit 222,13 Euro Nachhaltigkeitsertrag den sechsten Platz erreichten.

Beide Teams hatten unter anderem auf das Börsen-„Zugpferd“ Amazon gesetzt, hatten aber auch mit Nike, Deutsche Post oder Starbucks Verluste hinnehmen müssen. Noch läuft das Planspiel Börse und zeigt sich erst Mitte Februar 2019, welches Schülerteam sich deutschlandweit am besten platzieren konnte. Um den beiden Türkheimer Schülerteams jedoch bereits vor dem Finale ihre Anerkennung aussprechen zu können, lud die Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim die Jugendlichen kürzlich in die Sparkassenfiliale Türkheim ein; einen Sonderpreis in Höhe von 150 Euro für „Die wilden Kerle“ und 100 Euro für „Require Skill“ gab’s obendrein.

Lob für das umsichtige Agieren der Türkheimer Schüler

Als „sehr bemerkenswert“ bezeichnete denn Veysel Yeniasci, Gruppenleiter Wertpapiermanagement und Vermögensverwaltung, das umsichtige, aber auch risikofreudige Agieren der Nachwuchsbörsianer im Rahmen der Preisverleihung.

„Dazu habt ihr Mut bewiesen und gekauft – unter der Prämisse ’egal, was passiert’ – und dennoch gute Investments getroffen“, sagte Yeniasci abschließend. Mit ihm sprachen auch Filialleiterin Gabriele Benz sowie Sparkassen-Gebietsdirektor Bernd Ansorge den Schülern ihre Wertschätzung aus. Gespannt blicke man nun auf das Endergebnis beide Wettbewerbe, das am 13. Februar feststehen wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren