1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Sechzig Jahre Mesner in Eppishausen

Eppishausen

29.06.2019

Sechzig Jahre Mesner in Eppishausen

Otto Baur (mit Urkunde) wurde für sechzig Jahre Mesnerdienst in Eppishausen geehrt. Unser Bild zeigt von links: Jolanda Gaßner vom Mesnerverband, Gertrud Wendler (Pfarrgemeinderat), Evi Dolp, Pater Benedikt, Kirchenpfleger Günther Heinrich und Klaus Probst vom Mesnerverband.
Bild: Karl Kleiber

Otto Baur gehört einfach zur Kirche in Eppishausen. Jetzt bekam er eine Urkunde und eine Medaille für sein Engagement.

Nach einem festlichen Gottesdienst stand in Eppishausen eine besondere Ehrung an: Otto Baur wurde für seine 60-jährige Tätigkeit als Mesner von der Diözese Augsburg ausgezeichnet. Kirchenverwaltung, Pfarrgemeinderat und der Mesner-Verband Memmingen-Unterallgäu ehrten und beschenkten den beliebten Jubilar und seine Lebensgefährtin Evi Dolp, die ihn in seiner Tätigkeit unterstützt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In seiner Laudatio hob Ortspfarrer Pater Benedikt Maprayil die Verdienste des Jubilars hervor. Otto Baur sorgt stets für Sauberkeit und Schmuck in der Kirche sowie den geordneten Ablauf der Gottesdienste. Er hat in diesen sechzig Jahren sein Amt immer gewissenhaft und zuverlässig ausgeführt. Benedikt dankte besonders für die letzten fast zwölf Jahre guter Zusammenarbeit, in denen er in Eppishausen als Seelsorger tätig ist.

Aus der einjährigen Mesner-Tätigkeit in Eppishausen wurden sechzig

Der 86-jährige Otto Baur fungierte bereits von 1949 bis 1953 unter den Pfarrern Kaspar Bergler (Haselbach) und Anton Kuffler als Mesner. Sein Vater Max übernahm dann dieses Amt, starb aber nach fünf Jahren Kirchendienst. 1959 war es dann erneut soweit: Von allen Seiten wurde der Jubilar gedrängt, doch wieder den Mesnerdienst zu übernehmen. Er sagte nach langem Überlegen zu, das Amt für ein Jahr anzutreten. Sein Vorbehalt war, dass in dieser Zeit ein Nachfolger für ihn gefunden werden müsse. Aber was passierte? Wie der Kirchendiener damals vermutete, hat man gar nicht ernsthaft nach einem Ersatz für ihn gesucht und heimlich gehofft, er würde dann weitermachen. Und so war es auch.

Sechzig Jahre Mesner in Eppishausen

Aus einem Jahr wurden nun sechzig und wenn es die Gesundheit erlaubt, werden wohl noch etliche Jährchen dazukommen, so der Jubilar, der früher von seiner 1990 verstorbenen Frau Josefa und nun schon über zwanzig Jahre von Evi Dolp tatkräftig unterstützt wird.

Klaus Probst, Diözesanleiter des Mesner-Verbandes hob ebenfalls die Verdienste Otto Baurs hervor. Er machte einen zeitlichen Abriss über die letzten sechzig Jahre und dankte für den jahrzehntelangen Kirchendienst und überreichte neben einer Ehrenurkunde auch die goldene Medaille des Mesner-Verbandes der Diözese.

Kirchenpfleger Günther Heinrich erinnerte daran, dass Baur schon jede Menge Staub und Schmutz bei Sanierungen weggeräumt hat. Er erwähnte auch, wie oft Otto den Kirchturm zum Aufziehen der Turmuhr und Aushängen der Kirchenfahnen erstiegen hat.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren