Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. So wenig Arbeitslose wie seit zehn Jahren nicht mehr

Unterallgäu

08.01.2019

So wenig Arbeitslose wie seit zehn Jahren nicht mehr

Es geht aufwärts – die Beschäftigtenzahlen im Landkreis steigen an, die Arbeitslosigkeit bleibt auf erfreulich niedrigem Niveau.
Bild: Rehder, dpa

Die Arbeitsagentur vermeldet erfreuliche Zahlen für 2018. Der Landkreis Unterallgäu sticht dabei besonders hervor.

Auf dem Arbeitsmarkt hat sich die gute Entwicklung des Jahres 2018 auch im Dezember fortgesetzt. Zum Jahreswechsel nahm die Arbeitslosigkeit im Allgäu lediglich leicht zu. Witterungsbedingte Einflüsse waren kaum spürbar, Betriebe suchten weiterhin zahlreiche Mitarbeiter. „Die milde Witterung hat auch dem Arbeitsmarkt gutgetan, denn zahlreiche Arbeiten im Freien konnten fortgeführt werden. Witterungsbedingte Entlassungen in Außenberufen blieben auch im Dezember weitgehend aus“, sagt Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. Im Dezember erreichte die Arbeitslosenquote im Allgäu den Wert von 2,4 Prozent. Sie lag damit um 0,1 Prozentpunkte über der Novembermarke. Aktuell waren 9050 Frauen und Männer bei der Arbeitsagentur und in den sieben Jobcentern gemeldet, knapp 180 mehr als im Monat zuvor.

Die Arbeitsagentur hat auch einen Rückblick auf das gesamte Jahr geliefert und der liest sich wie eine Erfolgsgeschichte: „2018 war ein ausgezeichnetes Jahr für den Arbeitsmarkt im Allgäu. Noch nie hatten so viele Menschen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wie im vergangenen Jahr. Sichtbares Ergebnis dieser Entwicklung ist die niedrige Arbeitslosenquote von 2,5 Prozent“, so Amtmann. Noch nie waren in den vergangenen zehn Jahren weniger Menschen arbeitslos gemeldet als im zu Ende gegangenen Jahr. Seit mehreren Jahren geht die Zahl arbeitsloser Menschen kontinuierlich zurück, die von den Vermittlern in den Jobcentern und bei der Agentur für Arbeit betreut werden. Im Vergleich zum Vorjahr waren 730 Frauen und Männer weniger arbeitslos. Die Arbeitslosenquote sank im Jahresdurchschnitt um 0,2 Prozentpunkte auf den aktuellen Wert von 2,5 Prozent.

Im Wirtschaftsraum Mindelheim lag die Arbeitslosenquote im Durchschnitt bei 2,1 Prozent

Das günstige Gesamtergebnis des Arbeitsmarktes setzte sich auch in allen Wirtschaftsregionen des Agenturbezirks fort. In nahezu allen Regionen erreichte der Arbeitsmarkt ein günstigeres Ergebnis als in den Vorjahren. So verzeichneten die Wirtschaftsräume Memmingen und Mindelheim eine jahresdurchschnittliche Arbeitslosenquote von 2,1 Prozent.

Vergleichbare Ergebnisse zeigen sich bei Betrachtung der einzelnen kommunalen Gebietskörperschaften. Auch hier ergaben sich günstigere Ergebnisse bei den Arbeitslosenquoten als in den Jahren zuvor. Alle Landkreise erzielten wenigstens eine Zwei vor dem Komma, das Unterallgäu erreichte mit 1,8 Prozent den niedrigsten Wert im Agenturbezirk.

Das Thema Flüchtlinge stand 2018 am Arbeitsmarkt nicht mehr so stark im Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung. Im Durchschnitt des Jahres waren knapp 660 Flüchtlinge arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutete das einen Zuwachs um 120 Personen. Viele der Geflüchteten hatten im Lauf des Jahres ihre Sprachkurse abgeschlossen und stehen an der Schwelle zur beruflichen Integration. Für die Aufnahme einer Beschäftigung sind Deutschkenntnisse und ein fachliches Wissen wichtige Voraussetzungen. Vielen gelingt die berufliche Integration zunächst nur auf der Helferebene. Eine Weiterbildung im Rahmen des Arbeitsverhältnisses wäre für alle Beteiligten wünschenswert und kann von der Agentur für Arbeit auch finanziell bezuschusst werden, heißt es in der Mitteilung der Arbeitsagentur.

Viele Jobs im Allgäu gibt es in Industrie und Gewerbe, aber auch im Tourismus und im Baubereich

Während des gesamten Jahres suchten Betriebe anhaltend nach zusätzlichen Arbeitskräften. Durchschnittlich gab es 2018 etwa 6900 Jobofferten. Ein Schwergewicht lag im Bereich der industriell-gewerblichen Produktion. Metallbearbeitung sowie Maschinen- und Fahrzeugbau waren als Branchen stark vertreten. Etliche Unternehmen sind im Agenturbezirk im Logistiksektor tätig. Entsprechend boten sich permanent gute Chancen für qualifiziertes Lagerfachpersonal, ebenso für Berufskraftfahrer.

Nach Angaben des statistischen Landesamtes haben auch 2018 nochmals mehr Menschen ihren Urlaub im Allgäu verbracht. Gastronomie und Hotellerie boten zahlreiche Arbeitsplätze in Küche, Service und Housekeeping an. Das Handwerk hatte ebenfalls eine ganze Reihe von Arbeitsplätzen zu besetzen. Der starke Investitionsboom im Bauhaupt- und Baunebengewerbe führte zu einem anhaltenden Bedarf an weiteren Fachkräften. Maurer, Zimmerer und Elektriker waren gefragte Spezialisten.

Des Weiteren herrschte über das gesamte Jahr ein kontinuierlicher Bedarf an Fachkräften für Betreuung und Pflege in Altenheimen und in Krankenhäusern. Auch Personaldienstleister machten zahlreiche Angebote für Tätigkeiten in den verschiedensten Branchen.

Lesen Sie zum Thema Arbeitsmarkt im Unterallgäu auch:

Viele Jobs, wenige Bewerber

Arbeitsmarkt: Das Unterallgäu ist auf Platz 5

800 Ausbildungsstellen sind noch unbesetzt

Herbsterfolg auf dem Arbeitsmarkt im Allgäu

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren