Newsticker

Corona: Altmaier fordert Überprüfung der bisherigen Corona-Maßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Sozialwohnungen in Türkheim: Ein Aufzug ist kein Luxus

Kommentar

15.07.2020

Sozialwohnungen in Türkheim: Ein Aufzug ist kein Luxus

Auf diesem Grundstück an der Keltenstraße sollen nach dem Willen der Marktgemeinde Türkheim 16 Sozialwohnungen neu gebaut werden. Dafür wird das bestehende Gebäude (links) abgerissen.

Plus In Türkheim wird gebaut. Nicht nur werden Kindergärten erweitert, auch für den Sozialen Wohnungsbau macht sich die Marktgemeinde stark. So wird sie am Keltenweg ein neues Haus mit voraussichtlich 16 Sozialwohnungen errichten.

Wie das im Einzelnen aussehen soll, darüber wurde in der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderats heftig diskutiert.

Soll ein Sozialwohnungsbau mit drei Stockwerken plus Keller einen Aufzug haben? Das schien eine etwas seltsame Frage, die sich den Bauherren der neuen Luxuswohnungen zum Beispiel in Bad Wörishofen nie stellen würde.

Lesen Sie dazu auch: Sozialwohnungen in Türkheim: Ein Aufzug ist Luxus

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mieter oder Eigentümer von Wohnungen, egal ob Luxus oder Sozial, werden alt, ebenso wie ihre Knie und Hüftgelenke. Auch Jüngere, wie Mütter mit kleinen Kindern, Paketboten und Krankenschwestern der Ambulanten Pflegedienste freuen sich, wenn sie im Verlauf ihrer langen Arbeitstage nicht zu viele Treppen bewältigen müssen. Auch wer ein- oder auszieht, weiß einen Aufzug sehr zu schätzen. Und wenn eine ältere Dame oder ein älterer Herr noch einmal nur deswegen umziehen muss, weil sein Haus keinen Aufzug hat… dann ist das bitter oder oft auch eine persönliche Katastrophe.

Ohne Widerspruch: Eine Aufzugsanlage und deren jährliche Wartung sind teuer. Und eine Masse von Vorschriften macht das Bauen und Wohnen in Deutschland sowieso teuer. Woran könnte man also sparen, damit der Aufzug das Sozialbau-Budget nicht sprengt? Beispiel: Warum muss ein Mehrfamilienhaus komplett unterkellert werden?

Ein Fahrradkeller, eine Waschküche und zwei Funktionsräume für Strom und Heizung im Kellergeschoss reichen. Herkömmliche Keller-Lager-Abteile könnten ins Dach verlagert werden, der gute alte Dachboden würde sich da anbieten. Ginge natürlich nicht beim vorgesehenen Pultdach, aber Architekten und Bauplaner kriegen das mit der Dachform sicher gesetzeskonform so hin, dass sich der geplante Neubau dann gut in die bauliche Umgebung integriert.

Lesen Sie dazu die Berichterstattung aus dem Gemeinderat: Sozialwohnungen in Türkheim: Sparsam und nachhaltig?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren