Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April

23.07.2010

Spielfreude steckt an

Bad Wörishofen Mit einem eindrucksvollen Jahreskonzert zeigte der Posaunenchor der evangelischen Kirche, dass er ein wichtiges Glied in den vielen Angeboten der Erlöserkirche in der Kneippstadt darstellt. So wies Pfarrerin Susanne Ohr auch bei der Begrüßung zum Konzert darauf hin, dass das Ensemble, das derzeit von Harald Spengler geleitet wird, in der Gemeinde sehr vielfältig im Einsatz ist und viele Veranstaltungen stimmungsvoll umrahmt.

Von festlichen Märschen bis zum Swing

Stimmungsvoll präsentierte sich denn auch der Chor bei diesem Konzert. Er bot ein reichhaltiges Programm, das den Bogen von vor 500 Jahren bis zur aktuellen Posaunenmusik spannte. Mit dem "Festlichen Marsch" von Dieter Wendel stieg das Ensemble gleich raumfüllend in den Abend ein. Aus der Zeit um 1550 stammten die Tänze von Tylman Susato, die der Chor anschließend gefühlvoll interpretierte. Die weiteren Werke entstammten dann weitgehend dem Bläserheft 2010 und bewiesen, wie aktuell und vielseitig der Chor sich präsentieren kann. Da gab es dann konzertante Musik wie beim "Concerto nach einem Thema von Antonio Vivaldi", das aber von Traugott Fünfgeld für Posaunenchöre umgeschrieben wurde. Aus derselben Feder stammen auch neuere Lieder wie "Herr deine Liebe". Danach reichte die Bandbreite von swingähnlichen Liedern und einem bemerkenswerten "Marsch in g-moll" von Thomas Riegler über einen Ausflug zur Popularmusik bei "By my side" bis hin zum modernen "One more Try" von Michael Schütz. Mit den Variationen über "Das klingt so herrlich", von Erich Broy bearbeitet, brachte der Chor auch Wolfgang Amadeus Mozart noch zu Gehör. Eine dreifache Zugabe belohnte die Gäste. Der Schlusschoral "Bleib bei mir, Herr! Der Abend bricht herein" erwies sich als ergreifendes Stück. Mit "Die güldene Sonne" gab es zum Abschluss noch ein ganz besonderes Schmankerl.

Mit lang anhaltendem Applaus verabschiedete sich das trotz des warmen Sommerwetters zahlreich erschienene Publikum vom Posaunenchor und seinem Dirigenten Harald Spengler, der seine Truppe souverän führte und dazu auch informativ durch den Konzertabend führte. (heb)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren