Newsticker
Spahn: Schnell- und Selbsttests könnten helfen, Veranstaltungen zu ermöglichen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Staudenbahn: Auch Grüne lehnen provisorischen Betrieb ab

Wertachtal

22.02.2021

Staudenbahn: Auch Grüne lehnen provisorischen Betrieb ab

Markt Walds Bürgermeister Peter Wachler (rechts) und sein Stellvertreter Michael Hartmann wollen seit Jahren die Staudenbahn zwischen Markt Wald und Ettringen reaktivieren.
Bild: Baumberger

Plus Grüne haben Zweifel am Nutzen und äußern Sicherheitsbedenken. Es geht um die geplante Teilreaktivierung der Staudenbahn.

Wertachtal Auch die Grünen stehen einem provisorischen Betrieb der Staudenbahn bis Fischach ablehnend gegenüber. Eine Anfrage im Landtag der Abgeordneten Stephanie Schuhknecht (Grüne) ergab in deren Augen, dass die vom Geschäftsführer der BBG Stauden, Hubert Teichmann, ins Gespräch gebrachte Teilreaktivierung der Staudenbahn ab Dezember 2022 erhebliche Unwägbarkeiten mit sich bringt und letztlich dem Gesamtprojekt nicht nützt.

Dazu Stephanie Schuhknecht: „Natürlich hätte es einen gewissen Charme, die Staudenbahn früher in Betrieb zu nehmen. Meine Anfrage zeigt aber sehr deutlich, dass nicht nur erhebliche Sicherheitsrisiken an den unbeschrankten Bahnübergängen entstehen würden, sondern sich vor allem für die Reisenden kein Zeitgewinn im Vergleich zum Bus und damit kein Mehrwert ergeben würde. Die vorgeschlagene Teilreaktivierung könnte, sobald die Strecke instand gesetzt wird, dann auch nicht weiter betrieben werden und müsste sofort wieder mit Schienenersatzverkehr bedient werden.“

Was die Grünen mit der Staudenbahn stattdessen vorhaben

Die Antwort der Staatsregierung mache sehr klar, dass eine Teilinbetriebnahme „nur ein Symbol wäre und der Akzeptanz des Projekts auf lange Sicht eher schaden könnte“, so Schuhknecht. Ihre Partei strebe daher weiter eine Inbetriebnahme der Bahn nach dem Ausbau von Strecke und Bahnhöfen an. Die Kosten dafür werden auf knapp 30 Millionen Euro geschätzt.

Der Freistaat sei nun in der Pflicht, die fehlenden Finanzmittel vom Bund zu sichern oder im Zweifel eben selbst die Ertüchtigung mitzufinanzieren, so Schuhknecht. Auch die Bürgermeister der Gemeinden entlang der Strecke hatten sich zuletzt gegen den provisorischen Betrieb bis Fischach ausgesprochen. (mz/cf)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren