1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Theater: So lustig kann Camping sein

Tussenhausen

06.04.2019

Theater: So lustig kann Camping sein

Ein Jahr lang haben die Theaterspieler in Tussenhausen pausiert – und nun ein Stück auf die Bühne gebracht, das neben der schauspielerischen Leistung auch mit dem Bühnenbild punktet: Auch der "verrückte Campingplatz" wurde  mit viel Liebe zum Detail gestaltet.
2 Bilder
Ein Jahr lang haben die Theaterspieler in Tussenhausen pausiert – und nun ein Stück auf die Bühne gebracht, das neben der schauspielerischen Leistung auch mit dem Bühnenbild punktet: Auch der "verrückte Campingplatz" wurde mit viel Liebe zum Detail gestaltet.
Bild: Reinhard Stegen

Das Warten hat sich in Tussenhausen gelohnt: Die Schauspieler überzeugen auf dem „verrückten Campingplatz“.

Ein Jahr hatte das Tussenhausener Theater-Ensemble wegen Umbau und Aufrüstung der Technik pausieren müssen. Nun drängte es die Schauspieler zurück auf die Bühne, wo es bekanntermaßen wild zugeht wie im richtigen Leben, nur dass es auf den Brettern meist erheblich lustiger daherkommt – wenn die Inszenierung gelingt. Bei der erprobten Truppe um Spielleiter Hansi Schmid liegt die Messlatte ziemlich hoch, sich beim nächsten Mal erneut zu übertreffen und noch eins draufzusetzen. Doch was beinahe unmöglich schien, gelingt auch in diesem Jahr.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das fängt heuer schon beim Bühnenbild an, bei dem sich der Zuschauer fragt, wie die Techniker das Kunststück fertiggebracht haben, Dekoration und Requisiten überhaupt auf die Bühne zu bringen, sind doch die Raumverhältnisse nicht gerade üppig. Damit nicht genug: Zwischen dem ersten und zweiten Akt findet ein kompletter Szenenwechsel statt. Es beginnt – sehr vertraut – mit der Exposition der Geschichte in der Bauernstube von Oskar Pfister (Thorsten Dölle). Goldgräberstimmung bricht an, als eine Investorin (Claudia Wenger) Interesse am Erwerb einer größeren landwirtschaftlichen Fläche für einen Campingplatz bekundet.

Der Theatersaal in Tussenhausen wird zum Campingplatz

Als ob die Preisfindung – beziehungsweise dieselbe mit Bauernschläue auszureizen – nicht schon schwierig genug wäre, gibt es zu allem Überfluss auch noch einen missliebigen Konkurrenten in Gestalt von Theo Huber (Jochen Zettler), ebenfalls Bauer und Landbesitzer. Die Aussicht auf ein leichteres, lockeres Leben erregt die Gemüter. Dabei ist klar, dass man den Bogen nicht überspannen darf; denn bei einer zu hohen Preisforderung würde die Investorin wohl ziemlich sicher aussteigen und sich auf die Suche nach einem anderen Standort machen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Tatsächlich finden sich schließlich alle auf dem Campingplatz ihrer einst kühnsten Träume wieder. Doch in schöner Ordnung ist die Welt dort beileibe nicht. Für Turbulenzen sorgen die konkurrierenden Bauern Oskar Pfister und Theo Huber mit ihren Frauen Emma (Isabella Nieberle) und Maria (Michaela Waltenberger) beim Versuch inkognito und ohne das Wissen der anderen hier Urlaub zu machen, der Polizist Hannes Strolch (Hansi Schmid), der – selten ohne Alkoholeinfluss – so lange ermittelt, bis alle verdächtig sind, und vor allem Opa Wunnibald Pfister (Christian Waltenberger), auf den das hinter einem Bretterzaun sichtgeschützte FKK-Gelände eine magische Anziehungskraft ausübt. Das gilt übrigens kaum weniger für die anderen Herren der Schöpfung, die wiederholt versuchen, unbemerkt von den strengen Gattinnen einen Blick auf wohlproportionierte Nudistinnen hinter dem Zaun zu erhaschen.

Zur komödiantischen Eskalation tragen nicht zuletzt auch Dorftratschn Anna Gluxer (Simone Stoll) und der beim Grundstückshandel zu kurz gekommene Bürgermeister Sepp Grandel (Josef Urlbauer) bei, der sich am Schluss als Neptun todesmutig einem Seeungeheuer entgegenwirft.

Die Begeisterung des Publikums, das nach einem Jahr Abstinenz endlich wieder Theater made in Tussenhausen erleben durfte, fand bei der Premiere kaum Grenzen.

Weitere Spieltermine von „Der verrückte Campingplatz“ in der Mehrzweckhalle Tussenhausen sind Samstag, 6. April, 19.30 Uhr; Sonntag, 7. April, 16 Uhr; Samstag, 13. April, 19.30 Uhr; Sonntag, 14. April, 14 Uhr; Ostersonntag, 21. April, 19 Uhr. Kartenreservierung bei Familie Urlbauer unter der Telefonnummer 08268/908505.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren