Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Tischtennis wie in Sibirien

Jubiläum

11.11.2011

Tischtennis wie in Sibirien

Helmut Balk
2 Bilder
Helmut Balk

Vor 50 Jahren hatte der Verein in Dirlewang mit Startschwierigkeiten zu kämpfen

Dirlewang 1960 trafen sich neun Dirlewanger Hobbytischtennisspieler im früheren Schuhhaus Thauer in Dirlewang, um sich bis in die späten Abendstunden und bei schummrigen Licht heiße Matches abzuliefern. Werner Lederle, Wendelin Stiele, Richard Irsigler, Josef Böck, Dieter Ramsch, Helmut Balk, Walter Hilebrand, Rudolf Olbrich und Arthur Thauer waren die Hobbyspieler und somit Gründungsväter des heutigen Tischtennisvereins.

Dass die Tischtennisplatte in der Länge zu lang und in der Breite zu kurz war, wurde erst einige Zeit später bemerkt und galt als perfekte Ausrede, wenn einige Spiele auf fremden Platten verloren gingen.

1961 wurde der TTC als Unterabteilung des FSV Dirlewang aus der Taufe gehoben. Erst 1977 wurde daraus der eigenständige Verein TTV Dirlewang.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei der Jubiläumsfeier im Gasthaus „Mindelstuben“ konnte so richtig in alten Erinnerungen geschwelgt werden und die Gäste ließen den Verein hochleben. „Ich zolle allen Gründungsmitgliedern großen Respekt, dass sie damals trotz der schlechten Bedingungen die Hürden auf sich genommen und den Verein gegründet haben“, lobte Vorsitzende Susanne Kaufmann.

Auf dem Dachboden war es eisig kalt

Damals war das größte Problem, ein passendes Spiellokal zu finden. Der Wirt des Cafe Schaumann (heutige Mindelstuben) stiftete die erste Platte. Das Platzangebot in der Gaststätte war jedoch alles andere als optimal und so begann die Suche nach einem anderen Übungsort. Bei gutem Wetter wurden die grünen Platten in der alten Schule aufgestellt und später war der Saal im Gasthaus „Zum Rössle“ der Schauplatz des Spielgeschehens. Ein Ende fand die Spiellokalsuche schließlich im Speicher der Schreinerei Leinsle. Aber auch dort mussten die Spieler so manches Hindernis auf sich nehmen und gerade im Winter war von „Tischtennis-Sibirien in Mittelschwaben“ die Rede.

„Ein Sport für Jung und Alt“

„Es ist für uns heute schwer nachvollziehbar, mit welchen Schwierigkeiten der Spielbetrieb durchgeführt werden musste“, erzählte Susanne Kaufmann. Auch bei Auswärtsspielen standen anfangs nur die beiden Autos von Dieter Ramsch und Richard Irsigler zur Verfügung. Der Tischtennisverein war der Zweite nach Bad Wörishofen, der im Altlandkreis Mindelheim gegründet wurde.

Derzeit besitzt der Verein drei Herren-, eine Damen- und eine Jugendmannschaft. Aber nicht nur der pure Sportsgeist, sondern auch zahlreiche andere Aktivitäten lassen das Dirlewanger Vereinsleben aufleben. „Ein Sport für Jung und Alt“, passender hätte es Bürgermeister Alois Mayer nicht formulieren können. Gründungs- und Ehrenmitglied Helmut Balk hat sich die Tischtennisfreude beispielsweise nie nehmen lassen und ist mit seinen 83 Jahren als Spieler der ersten Stunde immer noch aktiv.

Beim Festakt nutzte man die Gelegenheit Heinz Jakob und Johann Irsigler für 40-jährige Mitgliedschaft sowie Rudolf Frey für 50-jährige Treue zum Verein auszuzeichnen.

Daneben gab die Jubiläumsfeier ausreichend Gelegenheit, über alte Zeiten zu plaudern und die Vergangenheit wieder lebendig werden zu lassen. Passend dazu zeigte Werner Gingele mit alten Filmaufnahmen die vielen geselligen Stunden und Turniere des TTV. (müsa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren