Newsticker
Söder: Müssen auf Dauer über "Sonderoptionen" für Geimpfte reden
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Trauer um einen Vorkämpfer

Nachruf

30.01.2019

Trauer um einen Vorkämpfer

Ludwig Merz und Bad Wörishofen: Für die Kneippstadt legte sich Merz stets ins Zeug.
Bild: Harald Klofat

Ludwig Merz starb im Alter von 67 Jahren. Er trat nicht nur als Stadtrat leidenschaftlich für Bad Wörishofen ein.

Die Kneippstadt hat ein Original verloren: Ludwig Merz ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Er hinterlässt seine Frau Roswitha und zwei Töchter.

Immer mit vollem Einsatz für seine Heimatstadt Bad Wörishofen: Ludwig Merz, den die meisten einfach Luggi nannten, engagierte sich in vielfältiger Art und Weise. Von 1996 bis 2014 gehörte er dem Stadtrat an und wirkte bei vielen richtungsweisenden kommunalpolitischen Entscheidungen mit, wobei er stets die positive Entwicklung der Stadt im Blick hatte.

Auf die Initiative von Ludwig Merz geht auch die Gründung der „Kulinarischen Meile“ zurück, die der Köcheverein viele Jahre veranstaltete.

Beim Stadtfest stand Merz stets in erster Reihe. Im einstigen Verein „Kur- und Wirtschaft“ gehörte Ludwig Merz zu den Mitgliedern der ersten Stunde und sorgte mit zahlreichen Ideen, Aktionen und Aktivitäten auch dort für ein positives Erscheinungsbild Bad Wörishofens.

Dem Wörishofer Fasching gehörte seine Leidenschaft

Sein ganzer Einsatz gehörte auch dem Fasching. Merz hob die „Wörisuffia“, den etwas anderen Faschingsverein, aus der Taufe. Er moderierte Veranstaltungen, organisierte Kinderbälle. Und er knüpfte den Kontakt zur Guggenmusik „Gauggewäudler“ aus dem schweizerischen Luzern. Die fröhlich-schrille Truppe ist deshalb seit mehr als 25 Jahren regelmäßig zu Gast in Bad Wörishofen.

Zusammen mit seinem Freund Ludwig Städele bildete Ludwig Merz das Duo „Die Ludwigs“. Seit 1984 waren sie nicht nur im Fasching als Stimmungsmacher unterwegs, sondern rührten mit den beiden Kneipp-Liedern „Pitsche, patsche, das kommt vom Wassertreten“ und „Mach mal Kneippkur“ bei deutschlandweiten Auftritten kräftig die Werbetrommel für das Heilbad.

Sozial unterstützte Merz vor allem Kinder sowie Einrichtungen in Bad Wörishofen und sammelte bei Versteigerungen immer wieder Spendengelder. Gemeinsam mit seiner Frau Roswitha führte er über Jahrzehnte bis zum Jahr 2013 das Kurhotel Merz.

Die Trauerfeier für Ludwig Merz mit anschließender Beisetzung findet am Freitag, 1. Februar, um 11 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Justina in Bad Wörishofen statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren