Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Treuhänder, nicht Eigentümer der Natur

50 Jahre Staudenwasser

07.10.2017

Treuhänder, nicht Eigentümer der Natur

Feierten mit vielen Gästen die Gründung des Staudenwasser-Zweckverbandes vor 50 Jahren: von links Josef Böck, Hartmut Gärtner, Abt Notker Wolf, Sabine Grünwald, Armin Drexl und Kirchheims Bürgermeister Hermann Lochbronner.
2 Bilder
Feierten mit vielen Gästen die Gründung des Staudenwasser-Zweckverbandes vor 50 Jahren: von links Josef Böck, Hartmut Gärtner, Abt Notker Wolf, Sabine Grünwald, Armin Drexl und Kirchheims Bürgermeister Hermann Lochbronner.
Bild: Kleber

Zweckverband feiert 50-jähriges Bestehen im Kirchheimer Zedernsaal

Mit einem Festakt im historischen Renaissance-Zedernsaal auf Schloss Kirchheim feierte der Zweckverband Stauden-Wasserversorgung kürzlich sein 50-jähriges Bestehen. 1967 hatten sich sieben kleine Staudengemeinden zusammengetan, um ihre Trinkwasserversorgung fortan gemeinsam zu organisieren und dauerhaft auf ein sicheres Fundament zu stellen. Das ungeliebte Zweckbündnis der Anfangszeit, dem sich weitere Gemeinden angesichts ihrer desolaten eigenen Wasserversorgungseinrichtungen und Einzelbrunnen nur widerwillig anschlossen, hat sich fünf Jahrzehnte später zu einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte entwickelt. Heute gehören dem Zweckverband mit Sitz in Reichertshofen 21 Städte, Märkte und Gemeinden mit 84 Ortsteilen in den Landkreisen Augsburg, Günzburg und Unterallgäu an.

Viele Gratulanten

Entsprechend groß war die Schar der Gratulanten aus Kommunalpolitik, Verwaltung und Belegschaft, die dem „Geburtstagskind“ zum 50. ihre Aufwartung machten. Bei der Feierstunde war viel vom Pioniergeist die Rede, der das Projekt Mitte der 1960er Jahre ins Rollen gebracht hatte. Als eine Schlüsselfigur in der Startphase bezeichnete Verbandsvorsitzender Josef Böck, der Bürgermeister von Langenneufnach, den damaligen jungen Regierungsrat Hartmut Gärtner, der im noch eigenständigen Landratsamt Schwabmünchen an der Seite von Landrat Franz-Xaver Frey die Weichen gestellt hat. Böck bezeichnete den späteren Rathauschef von Bobingen und langjährigen Verbandsvorsitzenden (von 1973 bis 2008) unter langem Beifall der Festgäste als Vater und Geburtshelfer des Staudenwasser-Zweckverbandes. Mit Voraussicht und Beharrlichkeit habe der heutige Ehrenvorsitzende vor einem halben Jahrhundert den Grundstein für die Versorgung von heute rund 38 000 Einwohnern mit hochwertigem Trinkwasser gelegt.

Abt Notker Wolf aus St. Ottilien, von 2000 bis 2016 Abtprimas der benediktinischen Konföderation und oberster Chef der weltweit 20 000 Benediktiner, stellte seinen Festvortrag unter das Leitmotiv „Wasser – ein kostbares Geschenk und Lebenselixier“. Wasser, so der Festredner, sei auf unserem Globus ungleich verteilt. In vielen Gegenden der Welt herrsche – Tendenz steigend – Wassermangel. Andererseits würden ganze Landstriche regelmäßig – und auch hier mit steigender Tendenz – von verheerenden Überschwemmungen heimgesucht.

Rund eine Milliarde Menschen hätten noch immer keinen regelmäßigen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Lediglich drei Prozent des auf der Erde vorhandenen Wassers diene als Trinkwasser. Als Folgen der Klimaerwärmung und der Abschmelzung der Pole würden in absehbarer Zeit ganze Inselgruppen für immer im Wasser versinken.

Achtsam mit der Schöpfung umgehen

Abt Notker beklagte den oftmals sorg- und gedankenlosen Umgang mit Wasser in Haushalt, Industrie und Landwirtschaft. Die Ehrfurcht vor der Schöpfung verlange einen achtsamen und verantwortungsvollen Umgang mit allen Ressourcen. „Die Schöpfung wurde den Menschen zum Gebrauch, nicht zur Ausbeutung und zur Verschwendung anvertraut. Wir sind Treuhänder und nicht Eigentümer der Natur!“

Das rechte Maß, die erste Regel des heiligen Benedikt, sei auch im Umgang mit Wasser eine Richtschnur. Damit auch kommende Generationen noch Zugang zu hochwertigem Trinkwasser haben, geißelte der Redner die Bestrebungen von Großkonzernen, sich Wasserquellen unter den Nagel zu reißen.

Hochprozentige Sonderabfüllung

Die Glückwünsche der drei Landkreise zum runden Staudenwasser-Jubiläum überbrachte Sabine Grünwald, die stellvertretende Landrätin das Landkreises Augsburg. Musikalisch wurde der Festakt von Sabine Dobbertin (Verrophon), José D’Aragón (Gitarre) und dem Duo Cantares umrahmt. Zur Erinnerung an die Geburtstagsfeier gab es für jeden Gast ein Fläschchen hochprozentiges „Staudenwasser“ in einer Sonderabfüllung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren