Newsticker
Russland bejubelt Rücktritt von Premier Boris Johnson
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Türkheim: Wasserkraftwerk: Harte Fronten am Walterwehr

Türkheim
21.02.2019

Wasserkraftwerk: Harte Fronten am Walterwehr

Am Walterwehr an der Wertach will die Bayerische Landeskraftwerke (LaKW) ein modernes Wasserkaftwerk bauen. Dagegen regt sich Widerstand.
3 Bilder
Am Walterwehr an der Wertach will die Bayerische Landeskraftwerke (LaKW) ein modernes Wasserkaftwerk bauen. Dagegen regt sich Widerstand.
Foto: Zehender / Bay. Landeskraftwerke

Plus Die Bayerischen Landeskraftwerke sehen im Projekt an der Wertach ein „ökologisches Vorzeigeprojekt“. Die Grünen wollen Widerstand leisten.

Die Fronten sind verhärtet: Hier die Türkheimer Grünen und die Wertachfreunde, die den Neubau eines Wasserkraftwerkes an der Wertach beim Walterwehr sehr skeptisch sehen und auch juristische Schritte nicht ausschließen, um das Projekt zu verhindern. Dort die Bayerischen Landeskraftwerke (LaKW), die am Walterwehr in ein neues Wasserkraftwerk mindestens fünf Millionen Euro investieren wollen, das eine Turbine mit 16 Kubikmeter Wasserdurchfluss antreiben soll. Und die Bayerische Landeskraftwerke GmbH wird an ihren Planungen unbeirrt festhalten: „Wir sind unverändert davon überzeugt, dass ein Kraftwerk am Wehr Türkheim sowohl ökologisch als auch ökonomisch Sinn macht“, sagt LaKW-Geschäftsführer Thomas Liepold: „Wir halten deshalb an der Absicht fest, die dort früher betriebenen beiden kleinen Kraftwerke durch ein modernes, ökologisch verträgliches Kraftwerk mit deutlich höherer Leistung zu ersetzen“. Das neue Wertach-Kraftwerk regenerativen Strom für rund 800 bis 1000 Privathaushalte produzieren und soll laut Liepold ein „ökologischen Vorzeigeprojekt“ werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.