Newsticker
EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen in der Corona-Krise
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Türkheim mit soliden Finanzen

Türkheim

12.07.2020

Türkheim mit soliden Finanzen

Symbolbild
Bild: Christin Klose/dpa-tmn

Plus Trotz Corona-Krise: Haushaltsausgleich ist laut Kämmerer Claus-Dieter Hiemer „problemlos möglich“

Gute Nachrichten aus der Kämmerei des Türkheimer Rathauses: Auch wenn die Auswirkungen auf die Gemeindekasse angesichts der unabsehbaren Folgen durch die Corona-Krise noch immer nicht realistisch abgeschätzt werden können, wagte Kämmerer Claus-Dieter Hiemer bei der jüngsten Gemeinderatssitzung erneut eine zuversichtliche Prognose für die kommenden Monate: „Haushaltsausgleich und Gesamtabdeckung sind für das laufende Jahr 2020 derzeit noch problemlos gegeben“, so Hiemer einigermaßen erleichtert.

Noch hat die Corona-Krise keine "gravierend negativen Auswirkungen" auf Türkheim

Klar sei aber auch: Noch sei nicht wirklich klar, welche Einbrüche bei der Gewerbe- und Einkommenssteuer in den nächsten Haushaltsjahren auf die Marktgemeinde zukommen. Die Höhe der möglichen Mindereinnahmen bei der Gewerbe-, Einkommens- und Umsatzsteuer sei „derzeit nicht verlässlich bezifferbar“, schränkte Hiemer ein.

Lesen Sie dazu auch: Der Türkheimer Finanzhimmel verdüstert sich

Doch selbst wenn es die Gemeindekasse ganz hart treffen würde – Hiemer nannte für 2020 eine vage Zahl von rund einer Million Euro wegbrechender Einnahmen – werde das (noch) keine gravierend negativen Auswirkungen auf den Haushalt und die Zahlungsfähigkeit der Gemeinde haben: „Wir haben keine Streichlisten, weil wir uns irgendeine der geplanten Investitionen jetzt nicht mehr leisten können“, machte Hiemer klar.

Vielmehr könne die Gemeinde im Gegenzug eigentlich eingeplante Ausgaben von gut 2,8 Millionen Euro – unter anderem für den Kauf von Grundstücken für Bau- oder Gewerbegebiete und für Erschließungskosten – heuer nicht mehr tätigen. So komme der Gemeindekasse zugute, dass sich etwa bei der Erschließung der Baugebiete Verzögerungen ergeben haben, so Hiemer.

Somit sei in diesem Jahr weder eine Neuverschuldung noch ein Nachtragshaushalt notwendig, und Hiemer rechnet auch nicht (mehr) mit weiteren bösen Überraschungen bei der Gewerbesteuer: „2020 dürfte hoffentlich nicht mehr viel passieren“, meinte er optimistisch. Und setzte gleich noch dazu: „Hoffen wir, dass jetzt so langsam wieder Ruhe einkehrt ...“

Lesen Sie dazu auch: Türkheim muss auf Millionen-Zuschuss warten

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren