1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Überraschung für die Ratsmitglieder

02.01.2015

Überraschung für die Ratsmitglieder

Günther Carstensen †

Jahresabschluss des Gemeinderats Unteregg

Zur Jahresabschlusssitzung des Gemeinderates Unteregg hatte Bürgermeisterin Marlene Preißinger ein verspätetes Weihnachtsgeschenk für die Mitglieder des Gremiums mitgebracht: „Alle Gemeinderäte sind eingeladen, 2015 das Deutsche Sportabzeichen zu machen“, überraschte sie die Räte. Die entsprechenden Unterlagen hatte sie mitgebracht.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mit einem Durchschnittsalter von 43,5 Jahren gehöre der Unteregger Gemeinderat sicher zu den jüngsten Kommunalparlamenten im Landkreis, meinte Preißinger. Damit alle auch gesund und fit bleiben, seien die Übungen für das Sportabzeichen bestens geeignet.

Die Bürgermeisterin ging bei der Sitzung auch auf die Arbeit im Jahr 2014 ein, das im Zeichen der Kommunalwahlen stand. Bis zum Ende der Legislaturperiode zum 30. April behandelten die Räte 48 öffentliche und nichtöffentliche Tagesordnungspunkte. Der neue Gemeinderat nahm seine Tätigkeit zum 1. Mai auf und befasste sich mit genau 100 Tagesordnungspunkten. Elf Todesfälle standen zwölf Geburten gegenüber. Sechs Trauungen wurden vollzogen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Preißinger dankte den ausgeschiedenen und jetzigen Gemeinderäten, den Bediensteten und speziell Gemeindearbeiter Sebastian Gast für die geleistete Tätigkeit. Mit einem Blumenstrauß bedankte sich stellvertretender Bürgermeister Gerhard Groß bei Marlene Preißinger: „Was du für die Gemeinde leistest, ist riesig!“

In ihrer Jahresabschlussrede erinnerte Preißinger an Günther Carstensen. Der Bürgermeister der Unteregger Partnergemeinde Emmelsbüll-Horsbüll in Nordfriesland war am 17. Dezember im Alter von 72 Jahren gestorben. „Er hat die Partnerschaftsurkunde im Jahr 2000 unterzeichnet und diese Partnerschaft wirklich gelebt“, sagte Marlene Preißinger. Sie war eigens mit dem Nachtbus die 1000 Kilometer nach Norden gefahren, um an der Trauerfeier für Carstensen teilzunehmen. (hak)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren