1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Übung macht das Seepferdchen im Türkheimer Freibad

Türkheim

24.06.2019

Übung macht das Seepferdchen im Türkheimer Freibad

Schwimmlehrerin Maria Seyhan macht Mut und gibt Hilfestellung: Im Freibad in Türkheim lernen die Kleinen, dass sie keine Angst vor dem Wasser haben müssen. Für ihren Eifer werden sie dann mit dem „Seepferdchen“ belohnt. „Das Wichtigste ist, den Kindern die Angst vor dem Wasser zu nehmen.“
Bild: Sabine Schaa-Schilbach

Beim VHS-Kurs lernen Kinder im Türkheimer Freibad schwimmen. Die Mädchen und Buben lieben das Wasser, doch auch nach dem Kurs müssen die Eltern aufpassen.

„Das Wichtigste ist, den Kindern die Angst vor dem Wasser zu nehmen“, sagt Maria Seyhan. Sie ist 27 Jahre alt, hat Sport und Kommunikationstechnik studiert und an der Uni den Schwimmschein gemacht. Jetzt bringt sie den Schulanfängern die Sicherheit im Wasser bei: Maria Seyhan aus Türkheim leitet den Schwimmkurs für die Jüngsten im Freibad in Türkheim während der Pfingstferien. Unterstützung erhält sie von Zentha Rummel, der Vorsitzenden des Türkheimer Siebenschwabenhauses, dem Veranstalter des Schwimmkurses.

An acht Unterrichtstagen tummeln sich am frühen Nachmittag zehn Kinder zwischen sechs und acht Jahren, zwei Mädchen und acht Buben, in einer Ecke des Nichtschwimmerbeckens, das dort nicht tiefer als 1,30 Meter ist.

Gut und farbenfroh ausgerüstet mit Schwimmnudeln und Schwimmbrett gehen die Kinder zum Kurs. Die bekannten aufblasbaren Armmanschetten sind durch „Schloris“ ersetzt. Das sind Schwimmflügelchen auf dem Rücken, von einem Elastikband um die Brust gehalten. So sind die Arme frei, nichts bremst, und die Kinder liegen besser, also flacher, im Wasser.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Es ist wichtig, die richtigen Schwimmbewegungen zu üben, sagt die Türkheimerin

„Die Bewegungen müssen von Anfang an richtig eingeübt werden,“ weiß Maria Seyhan. Deshalb lassen beide Lehrerinnen die Kleinen nicht aus den Augen und geben immer wieder Hilfestellung bei den Schwimmbewegungen. Das Fazit der Schwimmlehrerin nach drei Unterrichtstagen: „Sie haben sich alle super entwickelt. Sie trauen sich schon, vom Beckenrand rein zu springen.“ Eine echte Mutprobe ist auch das Tauchen. „Sie machen die Erfahrung, dass man danach wieder nach oben kommt“, sagt Maria Seyhan, „sie lernen, das Wasser wegzublubbern und auch, dass sie sich die Nase nicht zuhalten müssen“. Man sieht es, dass die Kleinen motiviert dabei sind, und dass es ihnen Spaß macht.

Wenn alles klappt mit dem Lernen, bekommen die Kleinen das „Seepferdchen“-Abzeichen. Die Anforderungen dafür sind: über 25 Meter allein schwimmen (also die halbe Länge des Beckens), vom Rand ins Wasser springen und einen Tauchring hochholen. Das „Seepferdchen“ ist sozusagen die Vorstufe bei den Abzeichen. Danach gibt es das bronzene, silberne und goldene. Das entspräche dann dem früheren Frei-, Fahrten- und Jugendschwimmer.

Aber wie bei so vielem ist das „Seepferdchen“ erst der Anfang. „Die Eltern müssen auch mit Seepferdchen immer dabei sein, wenn ihre Kinder ins Wasser gehen“, sagt Maria Seyhan, „ohne Aufsicht dürfen die Kleinen nicht ins Schwimmerbecken.“

Erst gibt es den Sprung vom Brett, danach ein Eis am Türkheimer Freibadkiosk

Und die Eltern sollten mit ihren Kindern zusammen schwimmen, so oft wie möglich, am besten am Stück zehn Minuten, bis die ihre zwei oder vier Bahnen ohne Anstrengung schafften. Dabei sollte auf die Technik geschaut werden. Nur durch viel Üben könnten sich die Bewegungsabläufe automatisieren. Also: Rutsche und vom Sprungbrett springen und Eis und Pommes als Belohnung fürs Üben. Alles nicht so schwierig: Die meisten Kinder lieben ja das Wasser.

Auf die hohe Zahl von Badeunfällen bei Jugendlichen in der letzten Zeit angesprochen, meint Maria Seyhan: „Da ist oft Gruppenzwang dabei, auch Alkohol. Und dann ist da keiner, der einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht hat und keiner, der Rettungsschwimmer ist. Wie lange ist das her, dass sie Schwimmen gelernt haben? Und gehen sie als Ältere ins Freibad zum Schwimmen? Sie haben dann wenig Erfahrung und keine Möglichkeit zu helfen, wenn es zu einem Badeunfall am Baggersee kommt.“

Beim Sport in der Schule steht in jeder Jahrgangsstufe Schwimmunterricht im Lehrplan.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren